Am Flughafen Berlin-Tegel

Zoll entdeckt Kokain mit Millionen-Wert

Berlin - Da ist den Beamten ein größerer Fisch ins Netz gegangen: Zöllner haben am Flughafen Berlin-Tegel sechseinhalb Kilo hochreines Kokain aus der Dominikanischen Republik aufgespürt - und seinen Besitzer.

Es war in zwölf Verstärkern für Musikanlagen versteckt. Der Verkaufswert der Droge betrage rund eineinhalb Millionen Euro, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte.

Die Berliner Zöllner konnten erst zugreifen, nachdem sie einen Tipp von Kollegen aus Frankfurt am Main erhalten hatten. Um den Hintermännern auf die Spur zu kommen, sei das Schmuggelgut anschließend auf die spanische Ferieninsel La Palma gebracht worden, hieß es. Dort wohnte der 37 Jahre alte Empfänger der Sendung, der nach der Zustellung sofort dingfest gemacht wurde. Er gilt als Haupttäter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare