Am Flughafen Berlin-Tegel

Zoll entdeckt Kokain mit Millionen-Wert

Berlin - Da ist den Beamten ein größerer Fisch ins Netz gegangen: Zöllner haben am Flughafen Berlin-Tegel sechseinhalb Kilo hochreines Kokain aus der Dominikanischen Republik aufgespürt - und seinen Besitzer.

Es war in zwölf Verstärkern für Musikanlagen versteckt. Der Verkaufswert der Droge betrage rund eineinhalb Millionen Euro, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte.

Die Berliner Zöllner konnten erst zugreifen, nachdem sie einen Tipp von Kollegen aus Frankfurt am Main erhalten hatten. Um den Hintermännern auf die Spur zu kommen, sei das Schmuggelgut anschließend auf die spanische Ferieninsel La Palma gebracht worden, hieß es. Dort wohnte der 37 Jahre alte Empfänger der Sendung, der nach der Zustellung sofort dingfest gemacht wurde. Er gilt als Haupttäter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare