+
Plastikbeutel mit insgesamt 26 Kilogramm Kokain liegen versteckt im Motorraum eines Baufahrzeuges aus Brasilien. Foto: Hauptzollamt Hamburg-Hafen/dpa

Zoll entdeckt millionenschweren "Koks-Bagger"

Hamburg/Darmstadt (dpa) - Zollbeamte in Hamburg haben 26 Kilogramm Kokain in einem Bagger aus Brasilien entdeckt. Das sehr reine Rauschgift hätte in gestreckter Form einen Straßenverkaufswert von rund 5,5 Millionen Euro gehabt, wie das Hauptzollamt Hamburg-Hafen mitteilte.

Der Bagger, der weiter nach Antwerpen (Belgien) gebracht werden sollte, sei zusammen mit 48 weiteren Baufahrzeugen auf einem Frachter transportiert worden.

Erst am Mittwoch hatte das Zollfahndungsamt Hannover den Fund von 90 Kilogramm Kokain in Straßenbaumaschinen gemeldet. Diese waren am 23. März auf einem Frachtschiff in Emden durchsucht worden. Außerdem hatten Zöllner am 26. Februar ein Schiff mit Baumaschinen aus Brasilien kontrolliert, das auf dem Weg nach Hamburg war - sie fanden insgesamt 116 Kilo Kokain im Straßenverkaufswert von 21 Millionen Euro. Die Beamten gehen davon aus, dass zwischen den Fällen ein Zusammenhang besteht, wie es vom Hauptzollamt Hamburg-Hafen hieß.

Ein weiterer Drogenfund gelang in Hessen: Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 3 nahe Raunheim bei Frankfurt fanden Polizisten 22 Kilogramm Kokain sowie 13 Kilo Amphetamin. Versteckt waren die Drogen in einem extra eingebauten Hohlraum unter dem Fahrersitz eines Autos mit Schweizer Kennzeichen, wie die Polizei mitteilte. Auch hier geht der potenzielle Straßenverkaufswert in die Millionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht anschauen
Mit Axt und Molotow-Cocktail: Nächster Schüler-Angriff in Russland
Zum dritten Mal innerhalb einer Woche greift ein Schüler in Russland seine Mitschüler an. Diesmal explodiert sogar ein Molotow-Cocktail. Sechs Menschen werden verletzt.
Mit Axt und Molotow-Cocktail: Nächster Schüler-Angriff in Russland
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. Der Verkäufer der Tatwaffe soll nun jahrelang ins Gefängnis.
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. Der Täter erschoss sich selbst und kann nicht zur …
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf

Kommentare