+
In Hamburg stellte der Zoll 80 Kilo schwarzes Kokain sicher.

In Möbeln versteckt

Zoll stellt 80 Kilogramm schwarzes Kokain sicher

Hamburg - Rund 80 Kilogramm sogenanntes schwarzes Kokain im Wert von 5,2 Millionen Euro haben Hamburger Zollfahnder in einem Container aus Ecuador entdeckt.

In Zusammenarbeit mit Behörden aus Rumänien sei den Beamten damit ein Schlag gegen eine internationale Drogenbande gelungen, teilte das Zollfahndungsamt am Freitag mit.

Schwarzes Kokain ist Kokain, das mit Eisenchlorid versetzt wird und dadurch seine typische weiße Farbe verliert. Mit klassischen Methoden kann es dann nicht mehr aufgespürt werden. Schmuggler wandeln das schwarze Kokain später mit einem chemischen Verfahren wieder um.

Die Beamten fanden das Rauschgift bereits Anfang März in dem Container mit Möbeln aus Südamerika. Die „schwarze, harzähnliche Paste“ war den Angaben zufolge zum Teil in den Wänden der Möbel versteckt. Mit Hilfe eines Spürhundes und einer Röntgenuntersuchung entdeckten die Fahnder das Kokain.

Die Lieferung sollte nach Temeswar in Rumänien gehen. Dort liefen bereits Ermittlungen gegen eine Drogenbande, die auf eine größere Ladung Kokain wartete.

Bei der Lieferung des Containers nahm die rumänische Polizei vier Männer fest, darunter einen mutmaßlichen Hintermann aus Kolumbien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare