+
In Hamburg stellte der Zoll 80 Kilo schwarzes Kokain sicher.

In Möbeln versteckt

Zoll stellt 80 Kilogramm schwarzes Kokain sicher

Hamburg - Rund 80 Kilogramm sogenanntes schwarzes Kokain im Wert von 5,2 Millionen Euro haben Hamburger Zollfahnder in einem Container aus Ecuador entdeckt.

In Zusammenarbeit mit Behörden aus Rumänien sei den Beamten damit ein Schlag gegen eine internationale Drogenbande gelungen, teilte das Zollfahndungsamt am Freitag mit.

Schwarzes Kokain ist Kokain, das mit Eisenchlorid versetzt wird und dadurch seine typische weiße Farbe verliert. Mit klassischen Methoden kann es dann nicht mehr aufgespürt werden. Schmuggler wandeln das schwarze Kokain später mit einem chemischen Verfahren wieder um.

Die Beamten fanden das Rauschgift bereits Anfang März in dem Container mit Möbeln aus Südamerika. Die „schwarze, harzähnliche Paste“ war den Angaben zufolge zum Teil in den Wänden der Möbel versteckt. Mit Hilfe eines Spürhundes und einer Röntgenuntersuchung entdeckten die Fahnder das Kokain.

Die Lieferung sollte nach Temeswar in Rumänien gehen. Dort liefen bereits Ermittlungen gegen eine Drogenbande, die auf eine größere Ladung Kokain wartete.

Bei der Lieferung des Containers nahm die rumänische Polizei vier Männer fest, darunter einen mutmaßlichen Hintermann aus Kolumbien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombe in Berliner McDonald‘s: Polizei geht von Anschlagsversuch aus
In einem McDonald‘s in Berlin-Kreuzberg wurde eine Gasflasche mit Zündvorrichtung entdeckt. Polizei und Staatsschutz ermitteln nun.
Bombe in Berliner McDonald‘s: Polizei geht von Anschlagsversuch aus
Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Berlin (dpa) - Die junge Frau, die in einem Berliner U-Bahnhof eine Treppe hinuntergetreten wurde, hat ihr Schockerlebnis vor Gericht geschildert. Mit "voller Wucht" sei …
Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht

Kommentare