Ungewöhnliche Schmuggelware

Zoll findet lebende Bienen in Buchattrappe

Trier/Koblenz - Zollfahnder in Trier machten in einer Postsendung aus China eine außergewöhnliche Entdeckung. In einem ausgehöhlten Buch waren lebende Bienen versteckt. 

Adressiert war das Paket an eine Imkerfamilie aus dem Raum Trier. Der Inhalt: Vier kleine Gefäße mit je einer Bienenkönigin und fünf Arbeiterinnen. Versteckt waren sie in einem Hohlraum im Inneren eines Buches. Ein Teil der Tiere hat den Transport nicht überlebt.

Warum sie überhaupt eingeschmuggelt werden sollten, konnte das zuständige Hauptzollamt Koblenz nicht sagen. Mit den entsprechenden Bescheinigungen und Genehmigungen sei die Einfuhr grundsätzlich erlaubt.

sr/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare