Ungewöhnliche Schmuggelware

Zoll findet lebende Bienen in Buchattrappe

Trier/Koblenz - Zollfahnder in Trier machten in einer Postsendung aus China eine außergewöhnliche Entdeckung. In einem ausgehöhlten Buch waren lebende Bienen versteckt. 

Adressiert war das Paket an eine Imkerfamilie aus dem Raum Trier. Der Inhalt: Vier kleine Gefäße mit je einer Bienenkönigin und fünf Arbeiterinnen. Versteckt waren sie in einem Hohlraum im Inneren eines Buches. Ein Teil der Tiere hat den Transport nicht überlebt.

Warum sie überhaupt eingeschmuggelt werden sollten, konnte das zuständige Hauptzollamt Koblenz nicht sagen. Mit den entsprechenden Bescheinigungen und Genehmigungen sei die Einfuhr grundsätzlich erlaubt.

sr/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare