Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Trauer um Flußpferd Maikel.

Anzeige gegen unbekannten Besucher

Zoo-Flusspferd verschluckt Tennisball - tot

Frankfurt/Main - Im Frankfurter Zoo ist Flusspferd Maikel an einem verschluckten Tennisball verendet. Schuld am Tod des beliebten Tieres hat offensichtlich ein Besucher.

Bereits am Sonntag hatten die Pfleger gemerkt, dass mit Maikel etwas nicht stimmte. Trotz tierärztlicher Behandlung starb das über zwei Tonnen schwere Tier am Donnerstag. Bei der pathologischen Untersuchung am Freitag wurde der Tennisball entdeckt. Dieser habe Flusspferd Maikel den Darm verstopft, berichtete der Zoo am Freitag. Ein Besucher hatte ihm dem 39-jährigen Bullen den wohl ins Maul geworfen, daher hat der Zoo Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Maikel hat fast sein ganzes Leben in Frankfurt verbracht - im Alter von drei Jahren wurde er von seinem Geburtsort Amsterdam in die Mainmetropole gebracht. Er zeugte - hauptsächlich mit seiner Partnerin Petra - sechs Jungtiere und hatte bereits vier Urenkel. „Er hätte noch gut und gerne zehn Jahre leben können“, schätzte der Zoo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare