+
Auf dem Schild steht, das Tier in dem chinesischen Zoo wäre ein afrikanischer Löwe, doch sein Bellen verriet die Tibetanische Dogge.  

Als er bellte, flog der Schwindel auf

Zoo gibt Hund als Löwen aus

Luohe - Wie macht der Löwe? Wuff! Zumindest wollte das ein Zoo in China seinen Besuchern weismachen. Doch der dreiste Betrug flog auf - es war nicht der einzige, wie sich herausstellte.

Über einen Zoo in der zentralchinesischen Provinz Henan hatten sich Hohn und Spott ergossen, nachdem dort eine Tibetdogge als "afrikanischer Löwe" ausgegeben worden war. Spätestens als der große Hund zu bellen anfing, flog der Betrug auf, wie die staatliche Zeitung "Bejing Youth" berichtet hatte.

Laut einem Mitarbeiter des Tierparks sei der zooeigene Löwe vorübergehend nicht in seinem Käfig, weil er sich in einer Zuchtanlage aufhalte. Warum sich aber anstattdessen eine Dogge in dem Käfig aufhalte, konnte er laut german.china.org.cn nicht erklären. Verschiedene Medien berichten, der Zoo befände sich in einer wirtschaftlichen Misere. 

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Bei dem falschen Löwen blieb es aber nicht. Bei genauerer Untersuchung fiel auf, dass noch weitere Tiere fälschlich bezeichnet wurden. So befanden sich in einem Schlangen-Terrarium zwei Biberratten, ein Polarfuchs wurde als Leopard ausgewiesen und ein anderer Hund als Wolf.

"Mehrere Schilder mit falschen Tiernamen" seien geändert worden, berichtete die Tagszeitung "Bejing Times" am Freitag. Die Zoodirektion habe sich zudem öffentlich entschuldigt und eine zeitweilige Schließung zur "Nachbesserung" verfügt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare