Dramatische Bilder

Drama: Löwen verhungern vor den Augen der Zoo-Besucher - Raubtiere völlig ausgezehrt

  • schließen

Es ist eine Tragödie, die sich in einem Zoo abspielt: Ein Löwenrudel droht qualvoll zu verhungern. Durch Schock-Fotos wurde nun die Öffentlichkeit darauf aufmerksam.

  • Ein Löwenrudel leidet unter extremer Mangelernährung
  • Schock-Fotos der ausgemergelten Tiere gehen nun im Netz viral. 
  • Eine Löwin ist bereits an den Folgen gestorben. Weiteren droht der Hungertod.

Löwen-Drama im Zoo in Sudan: Ein Tier bereits verstorben

Khartum - Nur noch Haut und Knochen: Es sind Bilder, die Tierfreude kaum aushalten können. In ihren Zoo-Käfig droht ein Löwenrudel in der sudanesischen Hauptstadt Khartum qualvoll zu verhungern. Eine Löwin ist bereits am Dienstag an Unterernährung gestorben. Das verendete Raubtier litt an Würmern im Verdauungssystem. Die Löwin sei letztlich an einer Herzattacke gestorben, als sie nach monatelangem Hunger plötzlich wieder mit Fleisch versorgt worden war.

Auch eine weitere Löwin liegt im Sterben und wird derzeit tierärztlich versorgt. Die beiden Männchen im Alter von sieben bis acht Jahren leiden ebenfalls stark an Auszehrung.

Hungertod droht: Löwen-Rudel im Sudan ist stark unterernährt

Der Zoodirektor Badr Al-Din Suleiman sieht die Verantwortung bei den Behörden. Seit vier Monaten sei die Belieferung mit Fleisch mangelhaft. Die Tiere litten zudem unter Krankheiten, die von der Mangelernährung hervorgerufen worden seien. Mehrere Fotos der leidenden und ausgemergelten Tiere gingen in den vergangenen Tagen über Facebook, Twitter und Instagram viral. Sie sorgen weltweit für Bestürzung.

Seit der Veröffentlichung der Schock-Bilder versuchen Tierschützer die Lage des Löwenrudels zu verbessern. Dem Zoo erreichte zusätzliche Nahrung für die Tiere. Auch die zuständige Polizeibehörde lieferte neues Futter. 

Drama um Zootiere auch im Gazastreifen: Vier Babylöwen sind erfroren

Die Tragödie im Zoo von Sudan erinnert an ein ähnliches Tier-Drama im Gazastreifen. Viele Zoo-Tiere starben im 52-Tage-Krieg zwischen den Palästinensern und Israel. Die überlebenden Tiere waren stark unterernährt und traumatisiert. Auch 2019 machte der marode Rafah-Zoo im Gazastreifen Schlagzeilen. Die Tiere lebten dort völlig vernachlässigt. Insgesamt 47 Tiere konnten von der Organisation „Vier Pfoten“ gerettet werden - vier Babylöwen waren aber schon erfroren

Löwen-Drama im Zoo: Diktatur im Sudan gestürzt - politisches Chaos

Im Sudan regiert nach dem Sturz von Langzeitherrscher Omar al-Baschir derzeit eine Übergangsregierung. Al-Baschir hat den Sudan fast 30 Jahre lang autoritär und mit harter Hand regiert, bevor er unter dem Druck monatelanger Massenproteste im April von der Armee abgesetzt wurde.

Eine Affen-Tragödie im Zoo Krefeld erschütterte zum Jahreswechsel Deutschland. Bei einem Brand im Affentropenhaus verbrannten mehrere Menschenaffen. Ein Gorilla wurde dabei von einem Polizisten erschossen

Im Züricher Zoo verbiss sich ein Krokodil in eine Pflegerin. Es musste erschossen werden.

mag/dpa

Rubriklistenbild: © AFP / ASHRAF SHAZLY

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Neue Rückkehrer aus dem besonders gefährdeten Wuhan sind in Deutschland gelandet. Das Virus erreichte nun währenddessen Italien - mit Folgen für Tausende.
Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Offenbach (dpa) - Die Narren in Köln, Düsseldorf und Mainz müssen sich zu den Rosenmontagszügen auf ungemütliches Wetter mit viel Wind und Regen einstellen.
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung
An den Tagen nach dem Anschlag finden in Hanau etliche große Demos und Kundgebungen statt, um der Opfer der Terror-Attacke zu gedenken.
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung
Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
Neu Delhi (dpa) - Angesichts des raschen Rückgangs vieler Tierarten weltweit haben Vertreter von mehr als hundert Staaten entschieden, zehn Spezies stärker zu schützen.
Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus

Kommentare