ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
1 von 11
Testverlierer Europcar im griechischen Thira auf Santorin: Am rechten Hinterreifen des Nissan Micra fehlte eine Radmutter und auch sonst war einiges nicht in Ordnung.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
2 von 11
Auch wenn man es auf den ersten Blick kaum erkennen kann: Hierbei handelt es sich um einen Autoreifen.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
3 von 11
Im Überblick: Gewinner und Verlierer des ADAC-Mietwagentests.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
4 von 11
Mit solchen Reifen darf kein Auto mehr auf die Straße. Doch an manchen Verleihstationen bot sich den ADAC-Testern eben dieser Anblick.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
5 von 11
Dem kritischen Blick der Prüfer entging nichts. Zwölf Leihautos erhielten schlechte Noten wegen technischer Mängel.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
6 von 11
In einem Reifen steckte sogar eine Schraube.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
7 von 11
Die schlimmsten Mängel im Überblick.
ADAC: Der Mietwagentest in Bildern
8 von 11
Absolut verkehrsuntauglich dieses Fahrzeug.

ADAC: Der Mietwagentest in Bildern

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.