1 von 9
Ein Bild, das später große Bedeutung erlangte: Monica Lewinsky umarmt Präsident Clinton 1996 bei einer Party im Weißen Haus.
2 von 9
Monica Lewinsky verlässt ihr Elternhaus in Brentwood, L.A., im Mai 1998. Sie muss Proben ihrer Handschrift, ihrer Stimme und ihre Fingerabdrücke abgeben.
3 von 9
Bill Clinton schwört bei seiner Videoaussage zur Lewinsky-Affäre vor der Grand Jury. Er war der erste Präsident in der Geschichte der USA, der vor einer Grand Jury aussagen musste.
4 von 9
In einer Rede an die Nation gesteht Clinton die Affäre mit seiner ehemaligen Praktikantin - Wochen, nachdem er vor der Grand Jury alles zugegeben hat.  
5 von 9
Monica Lewinsky und ihre Stiefmutter Barbara beim Verlassen eines Restaurants in Santa Monica im Februar 1998.
6 von 9
First Lady Hillary Clinton beobachtet ihren Mann, als er sich bei denen bedankt, die ihn im Amt hielten. Hillary blieb trotz der Affäre bei ihm - und sagte später: "Die schwierigsten Entscheidungen meines Lebens waren, mit Bill verheiratet zu bleiben - und für den Senat von New York zu kandidieren."
7 von 9
Monica Lewinsky wird von Journalisten umringt, als sie drei Tage nach dem Geständnis von Bill Clinton nochmals vor der Grand Jury aussagen soll.
8 von 9
1999 erscheint die deutsche Ausgabe von Lewinskys Buch "Die wahre Geschichte". In Hamburg drängen sich Fans und Journalisten.

Die Lewinsky-Affäre in Bildern

Washington - Die Lewinsky-Affäre kostete Bill Clinton 1998 fast sein Präsidentenamt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen
Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald …
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.