1 von 9
Ein Bild, das später große Bedeutung erlangte: Monica Lewinsky umarmt Präsident Clinton 1996 bei einer Party im Weißen Haus.
2 von 9
Monica Lewinsky verlässt ihr Elternhaus in Brentwood, L.A., im Mai 1998. Sie muss Proben ihrer Handschrift, ihrer Stimme und ihre Fingerabdrücke abgeben.
3 von 9
Bill Clinton schwört bei seiner Videoaussage zur Lewinsky-Affäre vor der Grand Jury. Er war der erste Präsident in der Geschichte der USA, der vor einer Grand Jury aussagen musste.
4 von 9
In einer Rede an die Nation gesteht Clinton die Affäre mit seiner ehemaligen Praktikantin - Wochen, nachdem er vor der Grand Jury alles zugegeben hat.  
5 von 9
Monica Lewinsky und ihre Stiefmutter Barbara beim Verlassen eines Restaurants in Santa Monica im Februar 1998.
6 von 9
First Lady Hillary Clinton beobachtet ihren Mann, als er sich bei denen bedankt, die ihn im Amt hielten. Hillary blieb trotz der Affäre bei ihm - und sagte später: "Die schwierigsten Entscheidungen meines Lebens waren, mit Bill verheiratet zu bleiben - und für den Senat von New York zu kandidieren."
7 von 9
Monica Lewinsky wird von Journalisten umringt, als sie drei Tage nach dem Geständnis von Bill Clinton nochmals vor der Grand Jury aussagen soll.
8 von 9
1999 erscheint die deutsche Ausgabe von Lewinskys Buch "Die wahre Geschichte". In Hamburg drängen sich Fans und Journalisten.

Die Lewinsky-Affäre in Bildern

Washington - Die Lewinsky-Affäre kostete Bill Clinton 1998 fast sein Präsidentenamt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen
Amatrice - Italienische Rettungsteams haben am Montag drei Hundewelpen aus dem von einer Lawine verschütteten Berghotel in den Abruzzen geborgen.
Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen
Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf
Rom - Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: "Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie", ruft er den Rettungskräften …
Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf
Endstation USA: Drogenbaron "El Chapo" droht lebenslang
Dem Drogenboss "El Chapo" wird in New York der Prozess gemacht. Zu lange hielt der Kartellchef die mexikanischen Sicherheitsbehörden zum Narren, zweimal türmte er aus …
Endstation USA: Drogenbaron "El Chapo" droht lebenslang
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare