+
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen das Feuer im Restaurant Neu-Helgoland in Berlin-Köpenick.

Im bekannten Restaurant "Neo-Helgoland"

Berliner Ausflugslokal steht in Flammen - Löscharbeiten bis zum Morgen

Im Restaurant Neu-Helgoland brach in der Nacht ein Feuer aus. Es ist nicht der erste Brand in dem Ausflugslokal an der Müggelspree.

Berlin - Ein Feuer in einem bekannten Berliner Ausflugslokal hat in der Nacht zum Mittwoch erheblichen Schaden angerichtet. Rund 100 Einsatzkräfte kämpften im Stadtteil Köpenick stundenlang gegen die Flammen.

Nach Auskunft der Feuerwehr Berlin waren die Löscharbeiten am Morgen weitestgehend abgeschlossen. Kleinere Nachlöscharbeiten und das Aufräumen sollten sich noch bis etwa 10 Uhr hinziehen.

Das Hotel und Restaurant "Neu-Helgoland" liegt direkt am Wasser - an der Müggelspree, die Versorgung mit Löschwasser war allerdings schwierig. Größere Löschfahrzeuge konnten das Gebäude nur schwer erreichen. „Wir hatten Probleme mit den Zuwegen. In dem Gebiet gibt es keine Hydranten. Wir mussten das Löschwasser aus dem See holen", sagte ein Feuerwehrsprecher. Neben einem Löschboot der Feuerwehr kam auch ein Polizeiboot zum Einsatz.

Das traditionsträchtige Gebäude stand bereits im Jahr 2002 in Flammen 

Eine Angestellte des Lokals hatte am Dienstagabend um kurz vor 23 Uhr den Brand bemerkt. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf, standen Teile des Gebäudes bereits in Flammen. Von einem Nebengebäude ging das Feuer auf das Dach des Hauptgebäudes über. „Wir hatten die Einsatzstelle bis 3.00 Uhr unter Kontrolle. Restlöscharbeiten laufen noch", erklärte der Sprecher.

Es war nicht der erste Großbrand im Ausflugslokal "Neu-Helgoland". Bereits in der Nacht zum 2. Januar 2002 stand das Gebäude in Flammen, damals war Brandstiftung die Ursache. Im Schutt des zweistöckigen Fachwerkhauses hatte die Polizei damals Spuren von Brandbeschleuniger gefunden.

Das am Ausgang des 19. Jahrhunderts errichtete Lokal war bis Ende der vierziger Jahre nur vom Wasser aus für Bootsfahrer, Angler und Fischer zu erreichen. Bei der Berliner Bevölkerung war die Gaststätte stets beliebt. Innenräume, Saal und Garten boten Platz für mehrere Tausend Menschen. Von Frühjahr bis Spätherbst fanden hier Frühkonzerte, Bälle und Tanzvergnügungen statt. In den neunziger Jahren wurde es ein beliebter Konzertort.

Bei dem Feuer in der Nacht zum Mittwoch wurde niemand verletzt. Wie es zu dem Brand kam, war noch unklar. Angaben zur Schadenshöhe lagen noch nicht vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf Haiti wurden bereits Todesfälle …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare