Sex mit Jungen: Priester in Rente geschickt

Würzburg - Sexuelle Kontakte zu einem minderjährigen Jugendlichen hat ein 59 Jahre alter Priester im Bistum Würzburg gestanden. Dafür wurde der Geistliche in den Ruhestand geschickt.

Wie das Bischöfliche Ordinariat am Sonntag weiter mitteilte, hat der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann den Geistlichen mit sofortiger Wirkung von dessen Aufgaben entbunden und in den Ruhestand versetzt. Bischof Hofmann folge damit den 2010 überarbeiteten Leitlinien der katholischen Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche.

Die entsprechenden Vorwürfe waren bei Prof. Klaus Laubenthal eingegangen - der Jura-Professor an der Würzburger Universität ist Ansprechpartner der Diözese Würzburg für Opfer sexuellen Missbrauchs. Dieser habe den Bischof und dessen Generalvikar Karl Hillenbrand am vergangenen Montag informiert. “Da die Vorwürfe knapp 30 Jahre zurückliegen, sind sie im strafrechtlichen Sinne verjährt“, sagte Laubenthal laut Mitteilung des Ordinariats. Der Beschuldigte habe dei Vorwürfe am Donnerstag in einem Gespräch mit Hillenbrand und Laubenthal eingeräumt.

Der 59 Jahre alte Priester im Landkreis Main-Spessart stelle sich “in vollem Umfang“ seiner Verantwortung für die damaligen Vorfälle. “Ich bin bereit, die Konsequenzen zu tragen, wenn diese für mich auch äußerst gravierend sein werden. Ich habe schon damals mein Fehlverhalten zutiefst bedauert und in einer Psychotherapie dieses Übel aktiv und bewusst aufgearbeitet“, schrieb der Priester nach Ordinariatsangaben in einem Brief an seine Pfarrgemeinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum gibt dieser Fellfisch Rätsel auf
Eine Forelle, die ein Fell hat? Gibt es nicht, denken Sie? In Amerika will ein Angler aber genau eine solche gefangen haben. Was steckt hinter der Geschichte?
Darum gibt dieser Fellfisch Rätsel auf
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Kommentare