+
Ein defekter ICE wird am Montag aus dem Bahnhof in Partenstein (Landkreis Main-Spessart/Unterfranken) geschleppt. Der Zug war durch einen technischen Defekt auf der Strecke zwischen Würzburg und Frankfurt am Main in Brand geraten.

Während der Fahrt: ICE fängt Feuer 

Lohr a. Main - Ein ICE ist am Montagmorgen durch einen technischen Defekt auf der Bahnstrecke Würzburg-Frankfurt/Main in Brand geraten.

Ein ICE ist am Montagmorgen durch einen technischen Defekt auf der Bahnstrecke Würzburg-Frankfurt/Main in Brand geraten. Das Feuer brach zwischen Lohr am Main und Partenstein (Landkreis Main-Spessart) auf dem Dach des Bordrestaurants aus, konnte aber schnell gelöscht werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Würzburg der Nachrichtenagentur dpa. Eine Gefahr für die rund 400 Fahrgäste habe nicht bestanden, verletzt wurde niemand.

Brandursache war nach Angaben der Deutschen Bahn ein Kurzschluss im Stromhauptschalter, der sich auf dem Dach des Zuges befindet. Der Schalter sei in Brand geraten und habe die Oberleitung leicht beschädigt. Die Passagiere des ICE konnten den Angaben zufolge während der Löscharbeiten im ICE sitzen bleiben.

Hier wird der Unglücks-Zug abgeschleppt

Hier wird der Unglücks-ICE abgeschleppt

“Die Reisenden haben sich sehr ruhig verhalten“, sagte der Polizeisprecher. Im Zug kam es durch den Brand zu einem Stromausfall, der für rund drei Stunden auch die Klimaanlage lahmlegte. Der ICE wurde am Vormittag in den Bahnhof von Partenstein geschleppt, wo ein Ersatzzug die meisten Reisenden abholte. Einige Passagiere hätten ihre Reise auch mit Taxis fortgesetzt, sagte der Sprecher.

Die wichtige Bahnstrecke blieb vorerst gesperrt und sollte gegen Mittag wieder freigegeben werden. Einige nachfolgende Züge wurden weiträumig umgeleitet, andere durch Busse ersetzt. Dadurch sei es zu Verspätungen von bis zu 40 Minuten gekommen, teilte die Bahn mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare