Horrorunfall: Zwei Tote und fünf Schwerverletzte

Ascha - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Straubing-Bogen (Bayern) sind in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen getötet und fünf weitere, darunter zwei Kleinkinder, schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, geriet ein mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern besetztes Auto auf der Bundesstraße 20 bei Ascha in den Gegenverkehr. Dort prallte der Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Taxi zusammen, das durch die Wucht des Aufpralls gegen ein weiteres mit fünf Insassen voll besetztes Auto geschleudert wurde.

“Die beiden Fahrgäste in dem Taxi erlitten so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unglücksstelle starben“, sagte ein Polizeisprecher. Der Taxifahrer wie auch der Unfallverursacher und seine Beifahrerin seien mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es weiter. Die beiden Kinder, die auf der Rückbank saßen, mussten mit Rettungshubschraubern in die Klinik geflogen werden. Die fünf Insassen des dritten Fahrzeugs blieben unverletzt. Die Unfallursache war zunächst noch völlig unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion