+
Sind die FBI-Agenten zu dick oder außer Form? Ihr Chef führt jetzt Fitness-Tests ein.

Die Anforderungen sind nicht ohne

Zu dick? FBI-Agenten müssen zum Fitness-Test

Washington - Die Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI gelten als knallharte Kämpfer. Doch offenbar sind nicht wenige zu dick und außer Form. Die Regeln für einen neuen Fitnesstest haben es in sich.

Die rund 13 500 Agenten der US-Bundespolizei FBI müssen erstmals seit 16 Jahren wieder einen Fitness-Test über sich ergehen lassen. Grund sei die Vernachlässigung des körperlichen Trainings der Ermittler nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Wie die „New York Times“ berichtet, macht sich FBI-Chef James Comey schwere Sorgen um die Einsatzbereitschaft seiner Truppe.

„Das Leben unserer Kollegen und das Leben derjenigen, die Sie beschützen, hängt von Ihrer Fähigkeit ab, zu rennen, zu kämpfen und zu schießen“, mahnte Comey in einem internen Rundschreiben, aus dem die Zeitung am Montag zitierte.

Viele FBI-Agenten sind offensichtlich zu dick und außer Form, ließ das Blatt durchblicken. Comey redet seiner Truppe ins Gewissen: „Ich möchte, dass das amerikanische Volk einen Blick auf Sie wirft und sofort denkt, DAS ist ein Spezialagent des Federal Bureau of Investigation“, heißt es weiter in dem Rundschreiben vom vergangenen Oktober.

Kein Gewichtslimit für Agenten

Die Anforderungen der Test sind nicht ohne: Männer bis 40 Jahre müssen 24 Liegestützen nacheinander schaffen. Zudem 35 Sit-ups (Baumuskelübungen). Sie müssen 300 Meter in weniger als einer Minute rennen und 1,5 Meilen (2400 Meter) unter 13 Minuten hinter sich bringen. Das Schlimmste: Zwischen den Übungen gibt es jeweils höchstens fünf Minuten Pause.

„Der Test ist vor allem so angelegt, dass sich die Agenten bei einer Massenschießerei schnell bewegen können, dass sie Verdächtigen hinterherjagen und mit ihnen fertig werden, falls sie sich der Festnahme entziehen“, schreibt die Zeitung.

FBI-Agenten sind im Regelfall Spezialkräfte gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus, sie sind auch im Ausland tätig. Viele wurden nach den Terroranschlägen 2001 nach Afghanistan und in den Irak geschickt.

Mit den Tests sei bereits Ende vergangenen Jahres begonnen worden, bis Oktober müsse jeder Agent die Übungen hinter sich bringen. Allerdings schreibt die Zeitung nicht, was demjenigen blüht, der den Test nicht besteht. Es heißt lediglich, es gebe kein Gewichtslimit für die Agenten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in einer Münchner Klinik behandeln lassen. Die Rettungssanitäter scheinen den Grund schnell zu …
Mehr als 20 Oktoberfest-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik – es gibt Verdacht
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der Betreiberkonzern …
Fukushima: Bergungsarbeiten auf 2021 verschoben
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington

Kommentare