Lager in Flammen

Zucker brennt: Brasilianer flüchten vor Karamell

Santa Adelia - Ein Großbrand in einem Zuckerlager im Südosten Brasiliens hat einen Strom aus Karamell ausgelöst. Mehrere Anwohner mussten vor der süßen Bedrohung flüchten.

Als der geschmolzene Zucker in die Stadt floss, hätten 17 Menschen ihre Unterkünfte verlassen müssen und seien in Hotels untergebracht worden, sagte ein Sprecher der Zuckerfirma Agrovia am Montag. Das Feuer sei aber inzwischen gelöscht.

Der Brand brach am Freitag in einem Lagerhaus in Santa Adelia knapp 400 Kilometer nördlich von São Paulo aus. 28.000 Tonnen Zucker wurden vernichtet. Um den Karamellstrom zu stoppen, hatte die Feuerwehr Erdwälle aufgeschüttet.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Erst in der vergangenen Woche war ein Zuckerlager der Firma Copersucar im Hafen von Santos in Flammen aufgegangen. Dabei waren vier Menschen verletzt und 180.000 Tonnen Zucker beschädigt worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare