+
Rettungswagen warten neben den Gleisen auf Verletzte. Zwei Züger waren nahe der venezolanischen Hauptstadt Caracas zusammengestoßen

Züge stoßen zusammen - ein Toter

Venezuela - Beim Zusammenstoß von zwei Pendlerzügen in einem Tunnel nahe der venezolanischen Hauptstadt Caracas ist mindestens ein Mensch getötet worden. Etwa 30 Insassen wurden verletzt.

Etwa 30 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Einer der Züge bremste wegen eines mutmaßlichen Defekts plötzlich, ein zweiter fuhr auf ihn auf und brachte ihn zum Entgleisen, wie Verkehrsminister Francisco Garces im staatlichen Fernsehen sagte. Ein mit rund 1.000 Fahrgästen besetzter dritter Zug, der aus der Gegenrichtung kam, konnte noch rechtzeitig bremsen. Das Unglück ereignete sich in einem Tunnel zwischen Caracas und den Vororten von Los Valles del Tuy. Wegen eines Stromausfalls im Tunnel nach dem Zusammenstoß saßen die Passagiere im Dunkeln ohne Klimaanlage fest. Bei dem Toten handelt es sich um den Führer des zweiten Zugs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Schockmoment während der Vorstellung: Eine 16-jährige Zirkusartistin ist im thüringischen Pößneck in die Tiefe gestürzt.
16-jährige Zirkusartistin stürzt vor Augen der Zuschauer in die Tiefe
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist eine Frau getötet worden. Ihr kleiner Sohn hatte die Polizei alarmiert.
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
Die Kindheit der Kegelrobben ist kurz. Nach drei Wochen Stillzeit müssen sie sich ihr Futter selbst erbeuten. Wie sie das lernen, haben britische Forscher verfolgt.
Wie kleine Kegelrobben jagen lernen
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen
Das Haus bot Wanderarbeitern günstige Unterkünfte. Drei Stunden wütete dort ein Feuer. Über die Ursache wird noch gerätselt. Was hat es mit den „Verdächtigen“ auf sich, …
19 Tote bei Hausbrand in Peking - „Verdächtige“ festgenommen

Kommentare