+
Rettungswagen warten neben den Gleisen auf Verletzte. Zwei Züger waren nahe der venezolanischen Hauptstadt Caracas zusammengestoßen

Züge stoßen zusammen - ein Toter

Venezuela - Beim Zusammenstoß von zwei Pendlerzügen in einem Tunnel nahe der venezolanischen Hauptstadt Caracas ist mindestens ein Mensch getötet worden. Etwa 30 Insassen wurden verletzt.

Etwa 30 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Einer der Züge bremste wegen eines mutmaßlichen Defekts plötzlich, ein zweiter fuhr auf ihn auf und brachte ihn zum Entgleisen, wie Verkehrsminister Francisco Garces im staatlichen Fernsehen sagte. Ein mit rund 1.000 Fahrgästen besetzter dritter Zug, der aus der Gegenrichtung kam, konnte noch rechtzeitig bremsen. Das Unglück ereignete sich in einem Tunnel zwischen Caracas und den Vororten von Los Valles del Tuy. Wegen eines Stromausfalls im Tunnel nach dem Zusammenstoß saßen die Passagiere im Dunkeln ohne Klimaanlage fest. Bei dem Toten handelt es sich um den Führer des zweiten Zugs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare