Unglück in Österreich

Zug erfasst Männer bei Mäharbeiten - Tote

Fürstenfeld - Schreckliches Unglück in Österreich: Ein Zug hat dort am Mittwochmorgen eine Gruppe von Männern erfasst, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Es gab Tote und Verletzte.

Bei einem Zugunglück in Österreich sind zwei Arbeiter getötet und zwei weitere Männer verletzt worden Ein Personenzug war Mittwoch früh in der Steiermark in die Gruppe der Männer gefahren, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Das bestätigte ein Sprecher des österreichischen Bahn gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Der Unfall geschah laut Bahnsprecher Christoph Posch gegen 7.30 Uhr zwischen Bierbaum und Fürstenfeld. Zwei Männer waren sofort tot. Ihre beiden verletzten Kollegen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die genaue Unfallursache sei noch nicht klar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion