Unglück in Österreich

Zug erfasst Männer bei Mäharbeiten - Tote

Fürstenfeld - Schreckliches Unglück in Österreich: Ein Zug hat dort am Mittwochmorgen eine Gruppe von Männern erfasst, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Es gab Tote und Verletzte.

Bei einem Zugunglück in Österreich sind zwei Arbeiter getötet und zwei weitere Männer verletzt worden Ein Personenzug war Mittwoch früh in der Steiermark in die Gruppe der Männer gefahren, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Das bestätigte ein Sprecher des österreichischen Bahn gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Der Unfall geschah laut Bahnsprecher Christoph Posch gegen 7.30 Uhr zwischen Bierbaum und Fürstenfeld. Zwei Männer waren sofort tot. Ihre beiden verletzten Kollegen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die genaue Unfallursache sei noch nicht klar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion