Unglück in Österreich

Zug erfasst Männer bei Mäharbeiten - Tote

Fürstenfeld - Schreckliches Unglück in Österreich: Ein Zug hat dort am Mittwochmorgen eine Gruppe von Männern erfasst, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Es gab Tote und Verletzte.

Bei einem Zugunglück in Österreich sind zwei Arbeiter getötet und zwei weitere Männer verletzt worden Ein Personenzug war Mittwoch früh in der Steiermark in die Gruppe der Männer gefahren, die an den Gleisen mit Mäharbeiten beschäftigt waren. Das bestätigte ein Sprecher des österreichischen Bahn gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Der Unfall geschah laut Bahnsprecher Christoph Posch gegen 7.30 Uhr zwischen Bierbaum und Fürstenfeld. Zwei Männer waren sofort tot. Ihre beiden verletzten Kollegen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die genaue Unfallursache sei noch nicht klar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion