+
Das Urteil im Fall der verunglückten Regionalbahn ist nun gefallen. 

Unglück mit zwei Toten

Zug rammt Gülleanhänger: Strafe für Traktorfahrer

Ibbenbüren/Münster - Nach einem Zugunglück mit zwei Toten und 15 Verletzten im Münsterland hat das Amtsgericht einen Traktorfahrer zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Das in Münster tagende Amtsgericht Ibbenbüren sah es am Montag als erwiesen an, dass der 25 Jahre alte Mann den Zusammenstoß seines Gülleanhängers mit einer Regionalbahn im Frühjahr 2015 fahrlässig verursachte. Beim Überqueren eines Bahnübergangs hatte sich der Anhänger aus der nicht richtig gesicherten Kupplung gelöst und war auf den Gleisen stehengeblieben. 

Trotz verzweifelter Versuche des Traktorfahrers einen Zusammenstoß zu verhindern, konnte der Zug nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in das Hindernis. Der Lokführer und eine 18-Jährige starben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare