+
Das Unglück ereignete sich Behördenangaben zufolge am Freitagabend gegen 18 Uhr (Ortszeit) während des Berufsverkehrs.

Mindestens 70 Verletzte

Zugkatastrophe in der Nähe von New York

New York - Ein Zug springt nahe New York aus den Schienen, einige Waggons geraten auf das Nachbargleis. Dort kann ein Lokführer seinen Zug nicht mehr bremsen und kracht in die entgleisten Wagen.

Mindestens 70 Menschen sind bei einem Zugunglück im Feierabendverkehr im Nordosten von New York verletzt worden. Der Zusammenstoß zweier Züge ereignete sich am frühen Freitagabend (Ortszeit) in Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut, knapp 120 Kilometer nordöstlich von New York. Drei der Verletzen befanden sich auch am Samstagmorgen noch in kritischem Zustand, wie der US-Fernsehsender CNN auf seiner Webseite berichtete. 46 der 70 Fahrgäste, die in den Krankenhäusern von Bridgeport behandelt wurden, sind inzwischen entlassen worden.

Wie ein Sprecher der Bahngesellschaft dem Sender CNN sagte, war ein Nahverkehrszug auf der Fahrt von New Haven nach New York aus noch ungeklärter Ursache entgleist und mit einem auf dem Nachbargleis entgegenkommenden Zug des selben Unternehmens zusammengestoßen. Auch einige Waggons des zweiten Zuges seien dabei aus den Gleisen gesprungen. Ab Samstagmorgen sollten Beamte der US-Verkehrssicherheitsbehörde die Ursache des Unglücks erforschen.

Bilder von der Unglücksstelle nahe New York

Zugkatastrophe: Bilder von der Unglücksstelle nahe New York

Der Zugverkehr zwischen New York und Boston wurde nach dem Unfall zunächst eingestellt. Der Bürgermeister von Bridgeport, Bill Finch, sagte CNN, aufgrund der Schäden an den Gleisen könnte die Unterbrechung Wochen andauern. Da eine Parallelstrecke derzeit wegen eines Brückenbaus stillgelegt ist, gebe es derzeit keine Bahnverbindung zwischen dieser Gegend Connecticuts und der Metropole New York. "Dies ist unsere Pipeline nach New York City, und sie wird eine ganze Weile geschlossen bleiben", fügte Finch hinzu.

"Ich habe einen Waggon gesehen, der komplett zerstört war, und sie haben Leute aus dem Waggon geholt", sagte ein Augenzeuge bei CNN. "Die haben alle geblutet." Nach Angaben einer Krankenhaussprecherin hatten die meisten Opfer leichtere Verletzungen "wie man sie auch bei einem Autounfall erleiden könnte".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare