+
Das Unglück ereignete sich Behördenangaben zufolge am Freitagabend gegen 18 Uhr (Ortszeit) während des Berufsverkehrs.

Mindestens 70 Verletzte

Zugkatastrophe in der Nähe von New York

New York - Ein Zug springt nahe New York aus den Schienen, einige Waggons geraten auf das Nachbargleis. Dort kann ein Lokführer seinen Zug nicht mehr bremsen und kracht in die entgleisten Wagen.

Mindestens 70 Menschen sind bei einem Zugunglück im Feierabendverkehr im Nordosten von New York verletzt worden. Der Zusammenstoß zweier Züge ereignete sich am frühen Freitagabend (Ortszeit) in Bridgeport im US-Bundesstaat Connecticut, knapp 120 Kilometer nordöstlich von New York. Drei der Verletzen befanden sich auch am Samstagmorgen noch in kritischem Zustand, wie der US-Fernsehsender CNN auf seiner Webseite berichtete. 46 der 70 Fahrgäste, die in den Krankenhäusern von Bridgeport behandelt wurden, sind inzwischen entlassen worden.

Wie ein Sprecher der Bahngesellschaft dem Sender CNN sagte, war ein Nahverkehrszug auf der Fahrt von New Haven nach New York aus noch ungeklärter Ursache entgleist und mit einem auf dem Nachbargleis entgegenkommenden Zug des selben Unternehmens zusammengestoßen. Auch einige Waggons des zweiten Zuges seien dabei aus den Gleisen gesprungen. Ab Samstagmorgen sollten Beamte der US-Verkehrssicherheitsbehörde die Ursache des Unglücks erforschen.

Bilder von der Unglücksstelle nahe New York

Zugkatastrophe: Bilder von der Unglücksstelle nahe New York

Der Zugverkehr zwischen New York und Boston wurde nach dem Unfall zunächst eingestellt. Der Bürgermeister von Bridgeport, Bill Finch, sagte CNN, aufgrund der Schäden an den Gleisen könnte die Unterbrechung Wochen andauern. Da eine Parallelstrecke derzeit wegen eines Brückenbaus stillgelegt ist, gebe es derzeit keine Bahnverbindung zwischen dieser Gegend Connecticuts und der Metropole New York. "Dies ist unsere Pipeline nach New York City, und sie wird eine ganze Weile geschlossen bleiben", fügte Finch hinzu.

"Ich habe einen Waggon gesehen, der komplett zerstört war, und sie haben Leute aus dem Waggon geholt", sagte ein Augenzeuge bei CNN. "Die haben alle geblutet." Nach Angaben einer Krankenhaussprecherin hatten die meisten Opfer leichtere Verletzungen "wie man sie auch bei einem Autounfall erleiden könnte".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 90 Millionen Euro sind am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Ein tropfender Wasserhahn kann einen in den Wahnsinn treiben. Doch wie entsteht eigentlich dieses nervige Geräusch? Das war bislang ein Rätsel. Bislang.
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.