+
Aus diesen Hanfpflanzen kann Marihuana hergestellt werden.

Bahncard und Ausweis eines Mannes dabei

Schwarzfahrerin mit Marihuana im Kopfkissen erwischt

Frankfurt/Main - Weil sie mit einer Bahncard eines männlichen Reisenden Zug fuhr, wurde eine junge Frau von der Polizei aufgegriffen. Auf der Wache gab‘s die nächste Überraschung.

Schwarzfahren und Drogentransport ist eine schlechte Kombination: Diese Erfahrung musste eine 27-jährige Frau machen, die am späten Mittwochabend am Frankfurter Flughafen festgenommen wurde. Die Frau war in einem ICE aus Mannheim bei der Fahrkartenkontrolle mit einem Fahrschein und der Bahncard eines männlichen Reisenden aufgefallen, wie ein Sprecher der Frankfurter Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Personalausweis, den sie auf Nachfrage zückte, zeigte ebenfalls ein fremdes Gesicht. Als auf der Polizeiwache die wahre Identität der Frau festgestellt werden sollte, fanden die Beamten nicht nur den echten Personalausweis, sondern in einem Kopfkissen auch fast ein Kilo Marihuana. Gegen die 27-Jährige laufen nun Ermittlungen wegen Drogenbesitzes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare