+
Das Unglück von Bad Aibling hat nun ein zwölftes Todesopfer gefordert. 

In Münchner Klinik

Zugunglück von Bad Aibling: Weiteres Opfer verstorben

Bad Aibling - Das schreckliche Zugunglück von Bad Aibling hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Am Mittwoch, über zwei Monate nach der Katastrophe, verstarb ein Opfer des Unglücks in einer Münchner Klinik.  

Am heutigen Mittwoch, 13. April 2016, verstarb ein 46 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Rosenheim in einem Münchner Klinikum, teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Der Mann war bei dem Zugunglück als Fahrgast schwer verletzt worden. Zur Bestimmung der Todesursache findet morgen im Rechtsmedizinischen Institut in München die Obduktion des Leichnams statt.

Erst am Dienstagabend hatten die Ermittler neue Erkenntnisse zu dem Zugunglück in Bad Aibling bekannt gegeben: Der Fahrdienstleiter, gegen ermittelt wurde, soll während seiner verhängnisvollen Schicht abgelenkt gewesen sein - von einem Online-Computerspiel auf seinem Handy. Er wurde festgenommen.

Am 9. Februar 2016 kam es bei Bad Aibling zum folgenschweren Zusammenstoß zweier Züge, bei dem 12 Menschen getötet und 85 verletzt wurden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare