+
Bei dem schweren Zugunglück am 9. Februar waren zahlreiche Helfer im Einsatz.

Auch Seehofer wird erwartet

Nach Zugunglück: Gottesdienst für die Helfer

München - Der Einsatz der Helfer beim Zugunglück von Bad Aibling soll besonders gewürdigt werden. Deshalb steigt am Montag ein Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom.

Mit einem Gottesdienst wollen katholische und evangelische Kirche am Montag (18.00 Uhr) im Münchner Liebfrauendom den Einsatz der Helfer beim Zugunglück von Bad Aibling würdigen. Die ökumenische Feier halten Domdekan Prälat Lorenz Wolf und die Regionalbischöfin für München und Oberbayern, Susanne Breit-Keßler. Erwartet werden auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowie Vertreter der Staatsregierung und des Landtags. Nach dem Gottesdienst laden der Ministerpräsident und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) etwa 800 Helfer sowie Mitglieder von Hilfsorganisationen zu einem Empfang im Kaisersaal der Residenz. Mit dabei sind auch Helfer aus Salzburg und Tirol.

Vor fast einem Monat - am 9. Februar - waren auf einer eingleisigen Strecke in Bayern zwei Regionalzüge frontal zusammengestoßen. Elf Menschen starben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan "Maria" ausradiert worden. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und …
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 
Im Falle einer schweren Schießerei, die acht Todesopfer forderte und sich in einem kalifornischen Friseursalon ereignete, wurde nun das endgültige Urteil gefällt. 
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"

Kommentare