Er war mit Treibstoff beladen

Zug geht in Flammen auf: 27 Tote in Birma

Rangun - Bei einem Zugunglück in Birma sind nach Angaben der BBC mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 80 seien verletzt worden, als der Zug entgleist und in Flammen aufgegangen sei.

Das berichtete der Sender BBC am Freitag unter Berufung auf Rettungskräfte. Der Zug sei mit Treibstoff beladen gewesen. Möglicherweise kamen Menschen ums Leben, die diesen abzapfen wollten.

Das Unglück habe sich im Norden des asiatischen Landes ereignet. Drei Waggons seien umgekippt und in Flammen aufgegangen. Die Ursache war zunächst unklar. Auf Bildern waren komplett ausgebrannte Waggons zu sehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Fossilien finden sich oft in der Natur oder in Steinbrüchen. Nun wurden Geologen in Barcelona fündig. Sie hatten sich Hauswände genauer angeschaut.
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Antananarivo (dpa) - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit …
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Sternschnuppen im Oktober 2017: So konnten Sie die Orioniden nachts sehen
Sternschnuppen im Oktober 2017: In der Nacht waren am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So konnten Sie die Orioniden nachts sehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion