In Bahnhof in Brasilien

Zugunglück: Mindestens 69 Menschen verletzt

Mesquita - In einem Bahnhof in Brasilien hat ein Personenzug aus bislang ungeklärter Ursache einen anderen Personenzug gerammt. Dabei wurden mindestens 69 Menschen verletzt.

Bei einem Zugunglück in Brasilien sind am Montag mindestens 69 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Behörden rammte ein Personenzug einen weiteren, der in einem Bahnhof auf demselben Gleis stand. Das Unglück ereignete sich am Montagabend in Mesquita im Bundesstaat Rio de Janeiro.

Die Verletzten wurden entweder noch vor Ort behandelt oder ins Krankenhaus gebracht. Schwer verletzt wurde nach Angaben der Behörden aber niemand. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Zug, der den anderen rammte, nicht zu schnell unterwegs, technische Mängel waren ebenfalls nicht bekannt. Zur Unglücksursache wurden Ermittlungen eingeleitet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf
Viele Europäer werden ihn künftig im Portemonnaie haben: Helmut Schmidt. Sein Porträt erscheint auf 30 Millionen Zwei-Euro-Münzen, die im kommenden Jahr in Umlauf …
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Wer mit seinem Auto den Weg für eilige Einsatzwagen versperrt, soll bald deutlich härtere Sanktionen zu spüren bekommen - möglicherweise nicht nur, wenn es um Notgassen …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden

Kommentare