+
Lokführer Francisco José Garzón Amo kurz nach dem Zugunglück

Auswertung der Blackbox

Handy-Anruf vor Zugunglück: Darum ging es

Santiago de Compostela - Nach dem tödlichen Zugunglück in Spanien hat die Auswertung der Blackbox weiterer Details ans Licht gebracht. Inzwischen ist klar, worum sich das Handy-Gespräch des Lokführers drehte.

Eine Woche nach dem verheerenden Zugunglück mit 79 Toten im spanischen Santiago de Compostela sind weitere Details zum Unfallhergang bekannt geworden. Der Lokführer habe kurz vor der Entgleisung mit dem Schaffner des Zuges telefoniert, teilte das Regionalgericht in Galicien am Mittwoch mit. Der 52-Jährige selbst gab an, er könne sich nicht erklären, warum er das Tempo nicht rechtzeitig gedrosselt habe.

Der Lokführer Francisco José Garzón Amo sei wenige Minuten vor dem Unglück von seinem Kollegen angerufen worden, teilte das Gericht unter Berufung auf die Aussage des 52-Jährigen mit. Demnach legte er einige Sekunden vor dem Unfall auf. Das Gespräch drehte sich den Angaben zufolge um die Frage, auf welchem Gleis der Zug in den Bahnhof Pontedeume einfahren solle.

Eine Auswertung des Fahrtenschreibers hatte ergeben, dass der Fahrer während des Unfalls zudem offenbar eine Karte konsultierte. Auf den Kilometern vor der Unglücksstelle hatte der Zug den Angaben zufolge ein Tempo von 192 Stundenkilometern, im Moment der Entgleisung fuhr er mit einer Geschwindigkeit von 153 Stundenkilometern und damit fast doppelt so schnell wie erlaubt.

Gegen den Lokführer wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 79 Fällen eingeleitet. Der Unfall war das schwerste Zugunglück in Spanien seit dem Zweiten Weltkrieg. Von den 178 Verletzten befanden sich am Dienstag noch 66 im Krankenhaus.

Schnellzug entgleist in Kurve - viele Tote

Schnellzug entgleist in Kurve - viele Tote

Garzón Amo gab laut einem Bericht der Zeitung "El País" (Mittwochsausgabe) an, er könne sich selbst nicht erklären, warum er das Tempo nicht rechtzeitig gedrosselt habe. "Ich sage es ihnen ganz ehrlich, dass ich es nicht weiß, ich bin doch nicht so verrückt, nicht zu bremsen", sagte er demnach bei seiner Anhörung vor Gericht am Sonntag.

Richter Luis Alaez fragte laut dem veröffentlichten Auszug des Anhörungsprotokolls nach: "Haben sie die Bremse irgendwann betätigt?" Darauf antwortete der 52-jährige Lokführer, er habe alle Bremsen betätigt, allerdings erst, als das Unglück bereits "unvermeidbar" gewesen sei. In der Kurve habe er dann gewusst, dass der Zug sie nicht unfallfrei durchfahren werde.

Der Richter forderte unterdessen von der staatlichen Bahngesellschaft Renfe weitere Informationen über den Gesundheitszustand des Lokführers an und darüber, wieviel Erfahrung er auf der Unfallstrecke gesammelt hatte.

Von dem Schienennetzbetreiber Adif verlangt das Gericht einen Bericht über den Zustand der Gleise und der Signalanlagen auf dem Abschnitt sowie über die Kurve, in der sich der Unfall ereignete. Diese war von mehreren Fahrern als gefährlich eingestuft worden. Daneben sollen weitere Verbindungsdaten ausgewertet werden, um zu klären, ob der Lokführer während der Fahrt noch andere Telefonate führte.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende …
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
Kind wollte sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare