+
Bei dem Feuer am Hauptbahnhof von Kairo sind nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens mindestens 20 Menschen getötet worden. Foto: Stringer

Neue Erkenntnisse

Zugunglück in Kairo: Lokführer hatte Bremse nicht angezogen

Kairo (dpa) - Die Fahrlässigkeit eines Lokführers hat nach ersten Erkenntnissen der Ermittler das schwere Zugunglück in Kairo mit vielen Toten verursacht.

Der Mann sei mit dem Fahrer einer zweiten Lokomotive in Streit geraten, weil sein Zug von diesem blockiert worden sei, teilte die ägyptische Staatsanwaltschaft am Mittwochabend mit. Er habe darauf seine Führerkabine verlassen, um sich bei dem anderen zu beschweren, ohne die Bremse anzuziehen. Als der zweite Zug danach den Rückwärtsgang einlegte, nahm der erste wieder Fahrt auf. Er prallte schließlich gegen einen Betonblock am Ende des Gleises.

Der Lokführer nahm in einem Interview mit einem privaten ägyptischen Fernsehsender die Schuld auf sich. Er habe seine Lok verlassen, um den anderen zu schelten, erklärte er. Er wisse nicht, wie sich sein Zug in Bewegung gesetzt habe. "Ich trage die Verantwortung für den Unfall", sagte er. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Lok in einem schlechten Zustand und die Bremsen lose gewesen seien. Zudem gab er an, von dem Unglück zunächst nichts gewusst zu haben, weil er nach dem Streit nach Hause gegangen sei.

Der Lokführer wurde festgenommen. Bei dem Unglück im Kairoer Hauptbahnhof waren am Vortag mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Noch am Nachmittag trat Verkehrsminister Hischam Arafat zurück. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder schwere Zugunglücke in Ägypten gegeben. Ursache ist der schlechte Zustand von Zügen und Gleisen sowie die mangelhafte Ausbildung von Zugführern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Umfrage zeigt, viele Befragte fürchten Folgen für die Wirtschaft
Eine weltweite Umfrage belegt, dass viele der Befragten befürchten, dass das Virus nicht so schnell eingedämmt wird. In Italien starb derweil ein Mensch an dem Virus.
Coronavirus: Umfrage zeigt, viele Befragte fürchten Folgen für die Wirtschaft
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Die Karnevalisten müssen sich für die Rosenmontagsumzüge am besten wind- und wasserfest kostümieren. Besonders warm müssen die Verkleidungen jedoch nicht sein, denn es …
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Neue Rückkehrer aus dem besonders gefährdeten Wuhan sind in Deutschland gelandet. Das Virus erreichte nun währenddessen Italien - mit Folgen für Tausende.
Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung
An den Tagen nach dem Anschlag finden in Hanau etliche große Demos und Kundgebungen statt, um der Opfer der Terror-Attacke zu gedenken.
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung

Kommentare