+
Rettungskräfte stehen neben dem entgleisten Zug der Mariazellerbahn. Foto: Ed Steyrer/EINSATZDOKU.AT

Ursachensuche auf Hochtouren

Drei Schwerverletzte bei Zugunglück in Österreich

Kurz vor einer Brücke entgleist ein österreichischer Nahverkehrszug. Mindestens 30 Menschen werden verletzt, darunter Kinder und Jugendliche. Bei der Ursachensuche soll der Fahrtenschreiber helfen.

Völlerndorf (dpa) - Wegen überhöhter Geschwindigkeit ist ein Nahverkehrszug mit 80 Passagieren in Österreich teilweise entgleist. Drei Insassen wurden schwer und 31 leicht verletzt, wie das Rote Kreuz mitteilte.

Unter den Leichtverletzten seien auch Kinder und Jugendliche gewesen. Ob menschliches oder technisches Versagen vorliege, müsse noch untersucht werden, teilte die Betreibergesellschaft NÖVOG mit.

Zwei Waggons waren am Morgen nahe der Ortschaft Völlerndorf rund 70 Kilometer westlich von Wien kurz vor einer Brücke entgleist und umgekippt. Sie blieben an einer Böschung liegen. Tiefe Schleifspuren an der Seite von aufrecht gebliebenen Waggons zeugten von der Heftigkeit des Unfalls.

Das Unglück passierte auf der Mariazellerbahn. Sie verbindet den bekannten Wallfahrtsort Mariazell in der Steiermark mit dem etwa 90 Kilometer entfernten St. Pölten. Die Strecke wurde bis auf weiteres geschlossen, um die Waggons zu bergen und die beschädigte Oberleitung zu reparieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Ein Auktionshaus in Edinburgh will den angeblich „wertvollsten Whisky der Welt“ versteigern. Der Wert der Flasche, die 1986 abgefüllt wurde, beläuft sich auf eine …
Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Brennend stürzen drei Männer aus einem Haus in Hamburg - ein 50-jähriger erliegt wenig später seinen Verletzungen. Zwei Schwerverletzte werden mit Rettungshubschraubern …
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost
Der erste Herbststurm hat am Sonntag das Wetter in Deutschland bestimmt. Der Bahn- und Flugverkehr war gestört. Hier finden Sie den Wetter-Überblick.
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost
Neue Aufklärungsflüge über brennendem Moor in Meppen geplant
Noch schwelt der Brand auf dem Bundeswehrgelände in Meppen. Die Situation ist aber derzeit stabil. Um den Brand besser zu bekämpfen, analysiert die Bundeswehr die …
Neue Aufklärungsflüge über brennendem Moor in Meppen geplant

Kommentare