Zugunglück von Müllheim: Bahnstrecke bleibt gesperrt

Müllheim - Die Explosionsgefahr in Müllheim ist gebannt, aber eine der meistbefahrenen Bahnstrecken Europas bleibt vorläufig gesperrt. Entgleiste Güterwaggons blockierten auch am Samstag die Strecke zwischen Freiburg und Basel.

Die Bergungsarbeiten nach dem Unfall eines Güterzugs mit Chemikalien in Südbaden verzögern sich. Die Rheintalbahn zwischen Freiburg und Basel bleibt daher bis auf weiteres gesperrt. Tausende Reisende mussten Zugausfälle und erhebliche Verspätungen in Kauf nehmen.

Zunächst müssten die chemischen Stoffe in den umgestürzten Waggons geleert und in andere Wagen umgefüllt werden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstag in Müllheim. Dies werde voraussichtlich den gesamten Samstag andauern. Erst danach könne mit der Bergung der entgleisten Güterzugwaggons begonnen werden. Da es an den Gleisen und der Oberleitung große Schäden geben, sei mit aufwendigen und längeren Arbeiten zu rechnen. Spezialkräne der Bahn könnten erst zum Einsatz kommen, wenn die Chemikalien abtransportiert sind.

Im Bahnhof von Müllheim war am Freitagmittag ein aus 25 Waggons bestehender Güterzug verunglückt. Acht Waggons hatten sich vom Zug gelöst und waren entgleist. Die Einsatzleitung der Feuerwehr betonte am Samstag, dass von den ausgelaufenen Stoffen im Bahnhof keine Gefahr ausgehe. Geladen hatte der Zug keine giftigen, aber bei hoher Temperatur entzündliche Chemikalien. Zum Schutz der Bevölkerung hatte die Polizei einen Evakuierungsradius von 500 Metern eingerichtet.

Als die Feuerwehr die Waggons auspumpte, seien eine alkoholische Flüssigkeit (Monoethylenglykol) und Kunststoff-Pulver aus den Behältern getreten, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Zu einer Explosion oder einem Brand kam es nicht. Der Lokführer erlitt einen Schock und kam ins Krankenhaus. Er konnte bisher nicht vernommen werden, sagte ein Sprecher der für den Bahnverkehr zuständigen Bundespolizei.

Ein Sprecher der Bahn sagte, die stark befahrene Schienenstrecke bleibe bis mindestens Samstagabend gesperrt. Fernzüge werden von Norden kommend in Freiburg gestoppt, von Süden kommend in Basel. Bahnreisende müssen zunächst auf Regionalzüge und dann auf Busse umsteigen. Es komme zu erheblichen Behinderungen.

Wann die Bahnstrecke wieder freigegeben wird, blieb zunächst unklar. Nicht ausgeschlossen wurde, dass die Bergungsarbeiten auch am Sonntag noch andauern. Drei der acht entgleisten Waggons lagen am Samstagmittag noch quer über den Schienen und blockierten damit die Strecke, die eine der meistbefahrenen Nord-Süd-Verbindungen der Bahn und eine der bedeutendsten Güterbahnstrecken Europas ist.

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte in Müllheim, die Ermittlungen zur Unglücksursache liefen auf Hochtouren. Mit konkreten Ergebnissen rechne man erst in den nächsten Wochen. “Es ist eine sehr komplexe und zeitintensive Ursachenforschung“, sagte Polizei-Einsatzleiter Kai Welzel. Eingebunden seien auch Experten der Eisenbahn-Unfallforschung und des Landeskriminalamts Baden- Württemberg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare