Zugunglück in Polen - bis zu vier Tote, 56 Verletzte

Warschau - Bei einem Zugunglück in Polen sind am Freitag bis zu vier Menschen ums Leben gekommen und 56 Reisende verletzt worden.

Mindestens 30 Verletzte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Während die Polizei von vier Toten sprach, bestätigte die Feuerwehr zunächst nur einen toten Reisenden. Rettungskräfte schlossen nicht aus, dass die Zahl der Opfer noch steigen könne: In oder unter den Trümmern könnten noch weitere gefunden werden. “Fast alle Wagen entgleisten, der erste Wagen wurde völlig zerstört“, sagte ein Passagier dem Nachrichtensender TVN 24. “Im ersten Wagen ist fast jeder Reisende verletzt.“ Es habe vor dem Unglück einen gewaltigen Ruck gegeben, der Lokführer habe noch zu bremsen versucht. Der Zug war überfüllt, sagte der Augenzeuge, dem der Schreck noch deutlich anzuhören war.

Zur Unglücksursache war auch am Abend nichts bekannt. Ein Bahnsprecher kündigte an, dass eine Sonderkommission das Unglück untersuchen soll. Die Bahngleise seien in Ordnung gewesen, sagte ein Sprecher der Bahn. Der Lokomotivführer war nach Polizeiangaben nüchtern gewesen

In dem Zug seien 280 Reisende unterwegs gewesen - damit war der Zug mit insgesamt 286 Sitzplätzen nahezu voll besetzt. Knapp zwei Stunden nach Fahrtbeginn entgleisten die Lokomotive und alle vier Waggons des Zugs auf der Strecke zwischen Warschau und Kattowitz.

Auch am Abend waren Rettungshubschrauber und Feuerwehrleute noch im Einsatz, um Verletzte zu versorgen. Auch Psychologen und Seelsorger waren vor Ort. Ministerpräsident Donald Tusk wollte am Abend ebenfalls zum Unglücksort kommen, um mit Rettungsteams und Überlebenden zu sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare