Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen

Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen
+
Bei einem Zugunglück bei Bad Lausick in Sachsen sind am Dienstag mehr als 20 Menschen verletzt worden.

Zugunglück in Sachsen: Viele Schwerverletzte

Bad Lausick - Schweres Zugunglück in Sachsen: Ein Regionalexpress rammt an einem Bahnübergang ein Auto. Der Zug entgleist, ein Waggon kippt um. Zahlreiche Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Die Polizei korrigierte die Zahl der Verletzten jetzt nach unten. Beim Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Auto an einem Bahnübergang in Sachsen sind am Dienstag nach aktuellen Polizeiangaben 21 Menschen verletzt worden. Sechs  Zuginsassen seien schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht worden.

Ursprünglich war von fest 50 Verletzen die Rede gewesen. Dies habe sich aber als falsch herausgestellt, nachdem sich die erste große Aufregung am Unfallort gelegt habe. Hubschrauber und zahlreiche Rettungswagen waren nahe Bad Lausick im Einsatz.

Der Regionalexpress 3736 hatte kurz nach 13.00 Uhr an dem Bahnübergang in Lauterbach ein Auto gerammt. Der vordere der vier Waggons entgleiste und kippte auf ein Feld. Zwei weitere Waggons sprangen aus den Schienen, blieben aber in Schräglage stehen.

Bilder vom Unglücksort

Schweres Zugunglück in Sachsen

Der Zug war auf der eingleisigen Strecke von Chemnitz nach Leipzig unterwegs. Wie viele Passagiere an Bord waren, konnte Henkel zunächst nicht sagen. Der Bahnübergang war nach Angaben der Deutschen Bahn mit einer Halbschranke gesichert.

Der Unfallhergang sei fast schon kurios gewesen, sagte Henkel. Das Auto habe vor der geschlossenen Schranke gestanden, der Fahrer sei ausgestiegen, um den vorbeifahrenden Zug anzuschauen. Von hinten sei dann ein Transporter gekommen, habe nicht oder zu spät gebremst und das Auto auf die Schienen geschoben. “Im Pkw war niemand. Sonst hätte es einen Toten gegeben“, sagte Henkel.

Der Streckenabschnitt Geithain-Leipzig wurde bis auf weiteres gesperrt. Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden

Kommentare