+
Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn

Zuhälterei im Luxushotel: DSK will aussagen

Lille - Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wird in Medienberichten mit einem Callgirl-Skandal in einem Luxushotel in der Stadt Lille in Verbindung gebracht. Jetzt will DSK selbst aussagen.

Nach Berichten, “DSK“ tauche als möglicher Kunde von Prostituierten in einem Zuhälter-Ring auf, will der sozialistische Politiker nun auf eigenen Wunsch in dieser Woche aussagen. Die Polizei vermutet, in mehreren Luxus-Hotels in Lille seien über Jahre Callgirls an Gäste vermittelt worden sein. Inzwischen werden Hotelmanager, der Sprecher, Anwälte und auch Polizisten der Zuhälterei verdächtigt. Drei Hotels, darunter das luxuriöse “Carlton“, wurden inzwischen geschlossen.

Die Affaire Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Geht es nach der französischen Autorin Tristan Banon, soll das nicht die einzige Sache sein, zu der sich Dominique Strauss-Kahn äußert. Sie erwartet eine Entschuldigung: Nur wenn er sie formell um Verzeihung bitte, werde sie auf ein Zivilverfahren verzichten. Banon wirft dem früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor, sie bei einem Interview vor acht Jahren sexuell belästigt und versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Die Staatsanwaltschaft hat die sexuelle Belästigung inzwischen bestätigt, allerdings ist die Tat verjährt. Für eine Anklage wegen versuchter Vergewaltigung reichten die Beweise nicht aus. “Wenn er sich entschuldigt, kann Madame Tristane vielleicht leichter darüber hinwegkommen und ein neues Leben aufbauen“, sagte ihr Anwalt David Koubbi.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.