+
Einen Riesenspaß hat ein kleiner Junge bei sommerlichen Temperaturen im Fontänenbrunnen des Walther-von-Cronberg-Platzes in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Sonne und hohe Temperaturen

Zum Wochenbeginn nimmt die Hitze richtig Fahrt auf

Temperaturen von über 30 Grad, Sonne und Saharastaub: Nächste Woche rollt eine Hitzewelle auf Deutschland zu. Möglicherweise fällt sogar der von 1947 stammende bisherige Junirekord.

Offenbach (dpa) - Die Deutschen sollten sich in den kommenden Tagen auf rekordverdächtig hohe Temperaturen einstellen. In "Wärmehochburgen" und entlang des Rheins seien Werte von bis zu 39 Grad wahrscheinlich, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Mit Werten von über 30 Grad bleiben aber auch andere Landesteile von der Hitze nicht verschont. "Bis einschließlich Mittwoch wird es jeden Tag heißer", sagte DWD-Meteorologe Adrian Leyser am Samstag.

Er sei sich relativ sicher, dass der Junirekord von 38,2 Grad geknackt werde. Der Wert war laut DWD 1947 in Frankfurt-Westend gemessen worden. "Wie es dann nach der Wochenmitte weitergeht, ist völlig offen", sagte Leyser. Die Hitze könne bis zum Wochenende andauern. Möglich sei aber auch, dass es sich langsam abkühle.

Am Sonntag scheint im ganzen Land die Sonne, und es bleibt trocken. Nur im Süden und Südwesten zeigen sich teils stärkere Quellwolken am Himmel. Über dem Bergland und südlich der Donau sind einzelne Schauer und Gewitter möglich. Die Temperaturen steigen auf maximal 31 Grad. Die Nacht zu Montag bringt zumindest in den Ballungszentren im Westen wenig Abkühlung: Dort sinken die Temperaturen auf Werte zwischen 19 und 16 Grad. In anderen Landesteilen wird es mit bis zu 9 Grad etwas kühler.

Zum Start in die neue Woche nimmt die Hitzewelle weiter Fahrt auf: Am Montag sind maximal 34 Grad möglich, am Dienstag steigen die Temperaturen auf bis zu 36 Grad - entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse sind lokal bis zu 39 Grad möglich. Es bleibt trocken und sonnig mit nur wenigen Wolken.

Unterdessen ist auf der griechischen Halbinsel Lagonisi bei Athen in sengender Hitze ein großer Brand ausgebrochen. Der Brandherd liegt in der Nähe einer Wohngegend, etliche Häuser wurden evakuiert, berichtete der griechische Nachrichtensender Skai. Löschfahrzeuge, Löschflugzeuge und Hubschrauber seien im Einsatz. Menschen kamen demnach nicht zu Schaden. Ein Mann soll das Feuer versehentlich verursacht haben, er wurde vorläufig festgenommen.

In Griechenland erreichten die Temperaturen am Wochenende örtlich bei bis zu 40 Grad. Schuld daran ist eine erste "Mini-Hitzewelle". Erst ab Dienstag sollten die Temperaturen wieder sinken, sagen Meteorologen.

Insgesamt zählte die griechische Feuerwehr von Freitag auf Samstag mehr als 100 Löscheinsätze im von sommerlichen Waldbränden geplagten Land. Im Juli 2018 waren bei einer Brandkatastrophe nahe Athen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verrücktes Foto: An diesem Auto stimmt etwas nicht - denn es ist zum Gruseln
Beim ersten Blick sieht dieses Auto aus wie so viele andere auf unseren Straßen. Doch der Eindruck täuscht. Denn dieses Fahrzeug ist für die nächste Halloween-Feier …
Verrücktes Foto: An diesem Auto stimmt etwas nicht - denn es ist zum Gruseln
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Die Leoniden sind die wichtigsten Sternschnuppen im November 2019. Wir erklären, wann und wie Sie das Schauspiel am Himmel beobachten können.
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Am 12. November ist der Mond in die Vollmondphase eingetreten. Der Novembermond hat eine besondere Bezeichnung und wird im Volksmund als Frostmond bezeichnet. Astrologen …
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
Eine 14-Jährige soll in der Halloween-Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei hat fünf Verdächtige ermittelt.
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht

Kommentare