+
Für diese Orang-Utans geht's zurück in die Heimat.

Zurück in die Freiheit

14 Orang-Utans reisen heim nach Indonesien

Bangkok - Jahrelang lebten sie hinter Gittern. Jetzt schickt Thailand 14 Orang-Utans zurück in ihre indonesische Heimat. Viele Artgenossen leben aber weiter unter unwürdigen Bedingungen.

Der Dschungel ruft: 14 illegal nach Thailand eingeführte Orang-Utans treten nach jahrelanger Wartezeit die Heimreise in den Regenwald von Indonesien an. Die Menschenaffen seien bereits vor Jahren in Privatzoos im Süden Thailands beschlagnahmt worden, teilte die Tierschutzorganisation „Wildlife Friends Foundation Thailand“ (WFFT) mit. Jedoch hätten die Aktivisten die Behörden erst jetzt davon überzeugen können, die vom Aussterben bedrohten Primaten nach Hause zu schicken.

Die Orang-Utans wurden zuletzt im „Khao Prathap Chang Wildlife Breeding Centre“ in der Ratchaburi Provinz versorgt, wie die Zeitung „Bangkok Post“ am Mittwoch berichtete. Von dort sollten sie zunächst mit Lastwagen in die 80 Kilometer entfernte Hauptstadt Bangkok gebracht werden. Der Transport solle in der Nacht stattfinden, um die Tiere nicht unnötig aufzuregen. Anschließend würden die Käfige in ein Flugzeug geladen und nach Kalimantan - den indonesischen Teil der Insel Borneo - geflogen. Am Donnerstag sollten sie dort ankommen.

Sie werden nie wieder in Freiheit alleine überleben

Die intelligenten Menschenaffen seien von Tierärzten eingehend untersucht worden, bevor das grüne Licht für die Rückführung gegeben wurde, hieß es. In Indonesien werden sie zunächst auf der Insel Java vier Wochen lang in Quarantäne bleiben, bevor sie in einem Rehabilitationszentrum für Orang-Utans wieder lernen sollen, sich in der Wildnis zurechtzufinden. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass die Tiere nach so langer Gefangenschaft je wieder frei im Regenwald überleben könnten.

Es ist das dritte Mal, dass Thailand Orang-Utans zurück nach Indonesien schickt: 2006 waren 48 Tiere heimgebracht worden, 2007 waren es 4. In Thailand werden sie oft nicht nur in Privatzoos unter unwürdigen Bedingungen gehalten, sondern auch für brutale Show-Boxkämpfe missbraucht. Zwei verschiedene Orang-Utan-Arten leben heute nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra. Insgesamt gibt es Schätzungen des WWF zufolge weniger als 50 000 Exemplare.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Am Montag sind im schwedischen Malmö bei einer Schießerei fünf Männer verletzt worden. Jemand habe möglicherweise aus einem Auto auf Leute geschossen.
Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.