Unfallgefahr

Zurück in die Vergangenheit: 900 Hoverboards beschlagnahmt

Frankfurt - Der Zoll am Frankfurter Flughafen hat in den vergangenen zwei Monaten rund 900 sogenannte Hoverboards aus China beschlagnahmt, eine Art elektrische Skateboards.

Die Sportgeräte mit einem Gesamtwert von 55 000 Euro seien für gewerbliche Empfänger in Deutschland bestimmt gewesen, teilte das Hauptzollamt am Freitag in Frankfurt mit. Alle Boards wurden demnach wegen Überhitzungsgefahr der Akkus als gefährlich eingestuft. Außerdem hätten die Fahrzeuge keine Akku-Anzeige gehabt. „Sie stoppen dann einfach, und ein Unfall ist vorprogrammiert“, sagte eine Sprecherin.

Der Zoll bemängelte auch fehlende Angaben wie etwa die CE-Kennzeichnung, die für einen Verkauf in Europa nötig ist, sowie zu Modell und Seriennummer. Hoverboards sind hierzulande vor allem bei jungen Menschen beliebt. Sie haben zwei Räder und ein Gelenk in der Mitte. Der Fahrer steuert sie allein mit einer Gewichtsverlagerung.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut

Kommentare