Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
+
Betreuung im Seniorenheim. Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter.  

Demografie

Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen

Wiesbaden - Die derzeitige Zuwanderung wirkt sich Berechnungen zufolge nur sehr eingeschränkt auf die Alterung in Deutschland aus. Der Trend der älter werdenden Bevölkerung könne so nicht umgekehrt werden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mit.

Tempo und Ausmaß könnten jedoch gemindert werden. Bis zum Jahr 2040 steigt demnach die Zahl der älteren Menschen (ab 67 Jahre) voraussichtlich auf mindestens 21,5 Millionen und ist damit 42 Prozent höher als im Jahr 2013 (15,1 Millionen). Dagegen werde die Zahl der 20- bis 66-Jährigen ohne einen Wanderungsgewinn aller Voraussicht nach um rund ein Viertel auf rund 13 Millionen sinken.

Um den Rückgang auszugleichen, wäre laut Bundesamt dauerhaft ein Zuzug von etwa 470 000 jüngeren Menschen pro Jahr erforderlich.

Mitteilung Destatis

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Am Dienstagmorgen soll ein Minderjähriger einen Mitschüler an einer Gesamtschule in Lünen getötet haben. Die Hintergründe sind noch unklar.
Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Ein Video bei Facebook sorgt gerade für hitzige Diskussionen: Dort ist zu sehen, wie mehrere Lkw und Autos während eines Staus die Rettungsgasse nutzen, um nicht warten …
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstraße The …
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab

Kommentare