+
Knapp drei Minuten lang appelliert die elfjährige Nada al-Ahdal an ihre Eltern und auch die von anderen Kindern, Abstand von der Zwangsheirat zu nehmen

Bewegendes Video einer Elfjährigen

Zwangsheirat? "Dann bringe ich mich um"

  • schließen

Jemen - Nada al-Ahdal ist erst elf Jahre alt. Trotzdem wollen ihre Eltern sie verheiraten. In einem bewegenden YouTube-Video macht Nada al-Ahdal auf ihr Schicksal aufmerksam und droht mit Selbstmord.

Nada al-Ahdal, ein elfjähriges Mädchen aus dem Jemen, ist von zu Hause weggelaufen. Der Grund: Ihre Eltern hatten eine Ehe für sie arrangiert. In einer Video-Botschaft wirft sie ihrer Familie nun vor, ihre Träume zerstört zu haben und sagt, dass sie sich lieber umbringen würde, als ihre Kindheit für eine Ehe aufzugeben.

Hier geht's zu Nada al-Ahdals YouTube-Video

Das Video mit den englischen Untertiteln haben bei YouTube innerhalb von nur drei Tagen knapp 6,5 Millionen Menschen gesehen (Stand Mittwochmittag, 24.07.2013). Viele andere haben den knapp dreiminütigen Clip auch auf ihren eigenen Accounts hochgeladen.

Jetzt geht Nada al-Ahdals Geschichte um die Welt. Zahlreiche Medien berichten darüber. Doch nicht nur ihr Schicksal bewegt, sondern auch das Auftreten des Mädchens: Die bildhübsche Elfjährige spricht mit fester Stimme und sieht dabei die meiste Zeit direkt in die Kamera. Als sie von anderen Kindern mit ähnlichem Schicksal erzählt und davon, dass viele von ihnen Selbstmord begangen haben, schimmern Tränen in ihren Augen - aber sie weint nicht.

Nada: "Nur zu, verheiratet mich. Ich werde mich tötet - einfach so"

Nada al-Ahdal nutzt die Video-Botschaft auch, um an alle Eltern zu appellieren, die ihre Töchter und Söhne zu einer Heirat zwingen wollen: "Was haben die Kinder falsch gemacht? Warum verheiratet ihr sie einfach? (...) Ich bin nicht die Einzige. Es gibt viele Fälle wie meinen. Manche Kinder haben sich dazu entschlossen, ins Meer zu springen. Sie sind jetzt tot." Über sich selbst sagt die Elfjährige: "Ich hätte kein Leben, keine Ausbildung (wenn ich heirate). Mir ginge es besser, wenn ich tot wäre. Ich würde lieber sterben. (...) Nur zu, verheiratet mich. Ich werde mich töten - einfach so."

Nada al-Ahdals Onkel berichtet gegenüber der Nachrichtenseite "Now.", dass ihre Eltern sie schon im Alter von nur zehn Jahren und drei Monaten verheiraten wollten. Er habe sie zu sich geholt und sie dem an ihr interessierten Mann wieder ausgeredet. Ihren Eltern habe das nicht gefallen und sie hatten darauf bestanden, dass Nada wieder bei ihnen lebt. Doch als sie daraufhin versuchten, die Elfjährige erneut zu verheirateten, floh das Mädchen. Inzwischen lebt sie wieder bei ihrem Onkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. Dennoch war es das unfallreichste Jahr Deutschlands.
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Brørup  - Der Däne Karl Christensen ist 100 Jahre alt und traut sich im hohen Alter Sachen, bei denen Jüngere mit den Knien schlottern. Auch einen Weltrekord will er …
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Amsterdam - Glimpflicher Ausgang einer harten Landung bei Sturm: Am Amsterdamer Flughafen ist eine Passagiermaschine mit 59 Insassen an Bord nur knapp einem schweren …
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden
Berlin - Könnten Menschen auf den neu entdeckten Planeten bei dem Roten Zwergstern Trappist-1  leben? Eine wichtige Voraussetzung dafür ist vorhanden: flüssiges Wasser.
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion