Zwei Arbeiter von Regionalbahn überfahren

Köln - Zwei Arbeiter sind bei Enteisungsarbeiten an einer Weiche in Köln-Mühlheim von einem Regionalzug erfasst und getötet worden. Noch ist unklar, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte.

Der Unfall ereignete sich gegen 0.00 Uhr in der Nacht zu Dienstag, wie ein Sprecher der Kölner Polizei auf dapd-Anfrage sagte.

Die beiden Arbeiter befanden sich mit zwei weiteren Kollegen im Gleisbett, als der Regionalzug Köln-Wuppertal herannahte. Die Gruppe aus vier Männern räumte um kurz nach Mitternacht Schnee von den Schienen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Köln berichtete. Ein Warnsignal des Zugführers sei von den unmittelbar an den Schienen arbeitenden Männern offenbar überhört oder zu spät bemerkt worden, sagte der Sprecher. Die anderen beiden Arbeiter blieben unverletzt. Auch in dem Regionalzug RB 48 sei niemand durch die Notbremsung verletzt worden.

In Berlin war erst am Sonntag bei Enteisungsarbeiten an einer Weiche ein Arbeiter unter einen S-Bahn-Zug geraten und getötet worden. Ein zweiter Arbeiter erlitt schwere Verletzungen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare