+
Weitere zwei Bergsteiger sind im Montblanc-Massiv ums Leben gekommen. Ein 25-jähriger Spanier und eine 5 Jahre ältere Polin starben am Samstag an Kälte und Erschöpfung.

Tödlicher Eissturm

Zwei Bergsteiger erfrieren am Montblanc

Rom - Erneutes Drama auf dem Dach Europas. Zwei Bergsteiger erfrieren nach einem Unwetter erschöpft im Montblanc-Massiv, zwei weitere werden verletzt geborgen.

Weitere zwei Bergsteiger sind im Montblanc-Massiv ums Leben gekommen. Ein 25-jähriger Spanier und eine etwa 5 Jahre ältere Polin starben am Samstag an Kälte und Erschöpfung. Sie waren beim Montblanc-Aufstieg in einer Höhe von 4400 Metern von einem Sturm überrascht worden. Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, erlitten die beiden anderen spanischen Alpinisten ihrer Vierer-Seilschaft Verletzungen. Sie waren beim Abstieg gestürzt.

Die überlebenden Bergsteiger wurden von Rettungsmannschaften in eine Hütte gebracht. Sie sind nicht lebensgefährlich verletzt und sollten bei guten Wetterbedingungen noch am Sonntag nach Chamonix transportiert werden. Die spanisch-polnische Bergsteigergruppe sei auf einem Berggrat unweit des Goûter-Doms unterwegs gewesen und habe wahrscheinlich den üblichen Weg für den Montblanc-Aufstieg nehmen wollen, heißt es.

Die erfrorenen Alpinisten wurden am Samstagabend von Rettungsdiensten des Aostatals geborgen. Die beiden anderen Mitglieder der Seilschaft konnten aus der Höhe noch absteigen und wurden später von der Goûter-Hütte aus gesichtet. Von dort aus sei sofort eine Rettungsoperation gestartet worden.

Erst am vergangenen Donnerstag waren im Montblanc-Gebiet neun Bergsteiger durch ein Lawine ums Leben gekommen.

Anfang Juli waren in den Schweizer Alpen fünf deutsche Bergsteiger beim Abstieg vom 4010 Meter hohen Lagginhorn rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt und tödlich verunglückt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare