São Paulo

Zwei berühmte Mörderinnen heiraten im Gefängnis

São Paulo - In Brasilien haben zwei berühmte Mörderinnen im Gefängnis geheiratet, deren brutale Verbrechen das Land schockiert hatten.

Die deutschstämmige Suzane von Richthofen ging am Mittwoch in einer Strafanstalt von São Paulo den Bund fürs Leben mit Sandra Regina Sanchez ein. Die 30-jährige von Richthofen, die wegen der Ermordung ihrer Eltern im Jahr 2002 zu 39 Jahren Haft verurteilt worden war, gab ihr Leben im offenen Vollzug auf, um mit ihrer neuen Liebe im sogenannten "Pavillon der Eheleute" des Gefängnisses zusammenleben zu können.

Von Richthofen war im Alter von nur 18 Jahren dafür verurteilt worden, kaltblütig den Mord an ihrem Vater, einem Ingenieur, und ihrer Mutter, einer Psychiaterin, organisiert zu haben. Diese hatten sich ihrer Beziehung zu einem jungen Mann widersetzt, da dieser weder arbeiten noch studieren wollte. Sie stiftete daraufhin ihren Freund und dessen Bruder an, ihre Eltern mit Eisenstangen im Schlaf zu erschlagen. Ein weiteres Motiv könnte das große Vermögen der Eltern gewesen sein.

Ihre neue Partnerin Sandra Sanchez verbüßt eine Haftstrafe von 27 Jahren für die Entführung eines Kindes 2006, das sie ermordete, als die Eltern nicht das geforderte Lösegeld zahlten. Sie lernte von Richthofen in der Kleiderfabrik des Gefängnisses kennen, wo diese für einen kleinen Lohn einen Vorarbeiterposten hatte. Sandra Sanchez verließ für die Beziehung eine andere berühmte Mörderin, die 32-jährige Elize Matsunaga, die im Juni 2012 ihren Ehemann ermordet und zerstückelt hatte.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare