Lawinenunglück: Paar starb vor Augen seiner Kinder

Innsbruck - Bei einem Lawinenabgang auf der Jöchelspitze in Tirol ist ein deutsches Ehepaar ums Leben gekommen. Wie jetzt bekannt wurde, mussten die Kinder des Paares das Unglück mitansehen.

Der 50 Jahre alte Mann und die 44-jährige Frau aus Baden-Württemberg waren am Mittwoch auf dem Weg zu einem geeigneten Startplatz für einen Tandem-Paragleitschirmflug, als sich ungefähr 100 Meter über ihnen eine Nassschneelawine löste. Vor den Augen der Tochter und des Sohnes wurde das Paar unter der Lawine begraben.

Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, konnten die 90 herbeigeeilten Rettungskräfte diese nur noch tot aus etwa 3,5 Metern Tiefe bergen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
München (dpa) - Das Münchner Eisbärenbaby soll mit seiner Mama zum ersten Mal das Mutter-Kind-Haus verlassen und den Außenbereich der Anlage im Tierpark Hellabrunn …
Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
So wenig Verkehrstote wie nie?
Wiesbaden (dpa) - Sind 2016 so wenig Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen wie nie zuvor seit Beginn der offiziellen Statistik? Das Statistische Bundesamt …
So wenig Verkehrstote wie nie?
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion