+
In China erreichen die Temperaturen wegen einer Hitzewelle derzeit über 40 Grad.

Höchste Warnstufe ausgerufen

Zwei Dutzend Hitzetote in China

Peking - Über 40 Grad - China stöhnt unter brütender Hitze. Es gab bereits zwei Dutzend Hitzetote. Dürre macht die Ernte kaputt - Trinkwasser wird knapp. Die Behörden haben die höchste Warnstufe ausgerufen.

Eine ungewöhnliche Hitzewelle in China hat in den vergangenen Tagen zahlreiche Menschen das Leben gekostet. Zwei Dutzend Tote durch Hitzschlag wurden bereits aus mehreren Regionen nach Medienberichten gemeldet, davon starben allein zehn in Shanghai. Die Temperaturen erreichen historische Höchstwerte über 40 Grad, Chinas Wetterämter riefen die höchste Warnstufe aus. Ein Drittel des Landes ist betroffen. Schwere Dürre plagt weite Teile und Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht.

Zwei Millionen Menschen in der Südprovinz Guizhou leiden unter Trinkwassermangel, wie Staatsmedien am Mittwoch berichteten. Die Ernte ist schwer geschädigt. Millionen von Bauern sind betroffen.

Chinas Wetterbehörde (CMA) verhängte zum ersten Mal seit Einführung des Warnsystems 2009 die höchste Gefahrenabwehrstufe über sieben Provinzen und die beiden Metropolen Chongqing und Shanghai. Vor allem Bewohner im Osten und Süden wurden vor Hitzschlag und Brandgefahr gewarnt. Die Leute sollten sich kühl halten und so wenig wie möglich vor die Tür zu gehen.

Shanghai erlebte den heißesten Juli seit Beginn der Aufzeichnungen vor 140 Jahren. Mit 24 Tagen lagen die Temperaturen so lange wie nie zuvor über 35 Grad. Auch wurde mit 40,6 Grad der bislang höchste Wert in der Hafenmetropole gemessen. In fernsehwirksamen Demonstrationen brieten TV-Reporter Speckstreifen, Rindfleisch, Eier und Krabben auf heißem Marmor, Metallgeländern oder mit Alufolie auf dem Boden.

Mit 42,7 Grad war die Stadt Fenghua in der Provinz Zhejiang im Osten die heißeste Stadt in China. Auch die Provinzhauptstadt Hangzhou stellte mit Temperaturen von mehr als 40 Grad über eine Woche einen landesweiten Rekord auf. So heiß war es in Hangzhou seit Beginn der Messungen vor sechs Jahrzehnten nicht. Auf der Suche nach Kühlung strömten die Menschen in die klimatisierte Bibliothek der Stadt. Die Besucherzahl verdreifachte sich am Sonntag auf 20 000.

„Klimawandel und menschliche Aktivitäten tragen gemeinsam zu der Hitzewelle bei“, sagte Forscher Zheng Yan vom Institut für Stadt- und Umweltstudien der Akademie der Sozialwissenschaften der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Nicht alles sei durch die Erderwärmung zu erklären, aber die Hitze verstärke sich durch Verkehr, Betonbauten, Abwärme von Klimageräten und Industriebetriebe in den Städten. „Es sind regionale Auswirkungen menschlichen Handelns“, sagte der Forscher. „Sie akkumulieren sich mit der Erderwärmung und führen zu der Hitze, die wir jetzt erleben.“

Die Ernteschäden durch die Dürre allein in Guizhou im Süden wurden Medienberichten zufolge auf 5 Milliarden Yuan (613 Millionen Euro) beziffert. Auch weite Teile der Provinzen Hubei, Hunan und Zhejiang leiden unter Trockenheit. In Zhejiang fiel im Juli 74 Prozent weniger Regen als sonst. Besserung ist nicht in Sicht.

Ärzte wiesen ältere Menschen an, Klimageräte anzustellen. Viele alte Chinesen lehnen solche Kühlung ab, weil sie es für ungesund halten oder Strom sparen wollen. Um genügend Energie zu haben, wurden in Zhejiang stromfressende Fabriken angewiesen, mindestens drei Tage die Woche die Produktion zu stoppen, wie der Stromversorger mitteilte. Einkaufszentren, Restaurants, Schulen und Behördengebäude dürfen die Temperaturen nicht niedriger als auf 26 Grad abkühlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Ein 83-Jähriger ist beim Einparken mit seinem Auto in einen See gefahren und von einem Nachbarn gerettet worden.
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter
Die Polizei in Oldenburg sucht einen Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht ist.Die Polizei in Oldenburg …
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

Kommentare