Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+
Die beiden Hells-Angels-Mitglieder müssen für 12 Jahre hinter Gitter

Wegen Rache an Ex-Mitglied

Lange Haftstrafen für zwei Hells Angels

Potsdam - Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung hat das Landgericht Potsdam zwei Mitglieder des Motorrad-Clubs Hells Angels zu jeweils zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Strafkammer sah es einer Sprecherin zufolge am Donnerstag als erwiesen an, dass die 23 und 30 Jahre alten Männer aus Rache ein Mitglied einer rivalisierenden Rockergruppe angegriffen und schwer verletzt hatten.

Zudem sprach die Strafkammer dem Opfer 6.000 Euro Schadenersatz sowie mehr als 15.000 Euro Schmerzensgeld zu. Ein dritter Angeklagter wurde freigesprochen, weil er vor Gericht nicht zweifelsfrei identifiziert werden konnte. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen zwischen sieben und neun Jahren beantragt.

Im Dezember 2011 hatten die beiden verurteilten Hells-Angels-Rocker nach Überzeugung des Gerichts in Königs Wusterhausen aus Rache ein Mitglied des rivalisierenden Rockerclubs MC Gremium niedergestochen.

In Berlin und Brandenburg gibt es immer wieder gewalttätige Übergriffe zwischen Mitgliedern rivalisierender Motorradclubs. Erst am Dienstag hatte die Polizei beider Länder eine Großrazzia gegen die Hells Angels eingeleitet. 280 Polizisten suchten dabei vor allem nach Waffen. Rockerclubs rivalisieren oft um die Vorherrschaft etwa bei Prostitution oder Drogenhandel.

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare