Feuer in Wiesbaden

Tod von zwei Jungen: Haus wird abgerissen

Wiesbaden  - Die Ermitteln rätseln über die Unglücksursache eines Feuers in Wiesbaden, bei dem zwei Jugendliche gestorben sind. Das Haus, in dem die Jungen starben, soll abgerissen werden.

Nach dem Tod von zwei Jugendlichen bei einem Feuer in Wiesbaden rätseln die Ermittler noch über die Unglücksursache. Offenbar hatten die 15 und 18 Jahre alten Jungen mit einer brennenden Flüssigkeit hantiert.

Ganze Giebelseite weggerissen

Eine von einem großen Knall begleitete Verpuffung hatte in dem Gebäude in der Nacht zum Montag eine ganze Giebelseite weggerissen. Das Einfamilienhaus im Stadtteil Mainz-Kastel ging anschließend in Flammen auf. Die Leichen der Jugendlichen waren erst am nächsten Morgen unter den Trümmern gefunden worden.

Die Polizei geht davon aus, dass sie die Explosion mit einer brennbaren Flüssigkeit auslösten. Das Haus soll in dieser Woche abgerissen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare