Schranken ignoriert

Zwei junge Männer sterben an Bahnübergang

Detern - Zwei junge Männer haben ihren Leichtsinn an einem Bahnübergang in Ostfriesland mit dem Leben bezahlt. Sie ignorierten am Sonntag die geschlossenen Halbschranken.

Das Auto der beiden wurde von einem Regionalexpress erfasst und mehrere hundert Meter weit mitgeschleift. Der 21 Jahre alte Fahrer aus Papenburg und sein 24 Jahre alter Beifahrer aus Rhede starben noch am Unfallort.

„Es ist bisher völlig unklar, warum der Fahrer versucht hat, die einseitigen Schranken zu umfahren“, sagte Polizeisprecher Dirk Oidtmann am Montag. Der Unfall ereignete sich am Sonntagabend gegen kurz vor 19 Uhr in Detern im Kreis Leer. In dem Zug wurde nach Angaben des Polizeisprechers niemand verletzt. Wegen der Bergung des Autos war die Bahnstrecke nach dem Zusammenstoß lange Zeit gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion