Tragische Fälle in Phoenix

Mehr als 40 Grad: Zwei Babys sterben in überhitzten Autos

  • schließen

In der US-Stadt Phoenix sind in der vergangenen Woche zwei Babys in völlig überhitzten Autos zurückgelassen worden. Beide Kinder kamen ums Leben.

Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona herrschen derzeit Temperaturen von mehr als 40 Grad. Nicht ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Dennoch kommt es nach Angaben der dortigen Polizei immer wieder zu tragischen Fällen, bei denen Eltern ihre Kinder im Auto zurücklassen. So auch in der vergangenen Woche in der US-Stadt Phoenix. 

Wie die Washington Post online berichtet, sind dort innerhalb von 24 Stunden zwei Kleinkinder in überhitzten Autos ums Leben gekommen. Am Freitag ist das sieben Monate alte Baby Zane gestorben, nachdem es für vier Stunden im Nordosten der Stadt allein im Auto zurückgelassen worden war. Nur einen Tag später kam der einjährige Josiah in einem Wagen ums Leben, der vor einer Kirche geparkt war. Als der Vater nach zwei Stunden zum Auto zurückkam, war Josiah tot. 

729 Kinder wegen Überhitzung  gestorben

Nach Angaben von NoHeatStroke.org, einer Organisation, die derartige Fälle dokumentiert, sind seit 1998 in den USA 729 Kinder wegen Überhitzung gestorben. Offenbar wird die Gefahr, die von Hitze in Autos ausgeht, noch immer unterschätzt. Eine Temperatur von 46 Grad ist für Kinder lebensbedrohlich. Dieser Wert kann einer Untersuchung zufolge bei 30 Grad Außentemperatur bereits nach 30 Minuten erreicht sein, auch weil die Temperatur im Inneren eines Wagens 19 Grad über der Außentemperatur liegen kann. 

va

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare