+
Polizisten befragen am Eingang des Einkaufszentrums in Athen Augenzeugen zur Explosion der Bombe

Anschlag geht glimpflich aus

Bombe in Athener Einkaufszentrum 

Athen - Bei einem Bombenanschlag auf ein Einkaufszentrum im Norden der griechischen Hauptstadt Athen sind zwei Sicherheitskräfte leicht verletzt worden.

Ein Blutbad konnte rechtzeitig vereitelt werden. Örtliche Medien hätten gut 50 Minuten vor dem Anschlag am Sonntag zwei Warnanrufe erhalten, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin wurden rund 200 Menschen in Sicherheit gebracht. Die beiden Verletzten wurden nach etwa einer Stunde wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Zwar sind sonntags die Geschäfte in dem Einkaufszentrum geschlossen, aber Cafés, Restaurants und Kinos zwei Stockwerke über dem Ort der Explosion waren geöffnet. Die Bombe explodierte etwa 20 Minuten vor dem Beginn einiger Vorstellungen von überwiegend Kinderfilmen.

Die Bombe war den Angaben zufolge in einem Mülleimer versteckt. Bei umliegenden Geschäften gab es geringfügige Schäden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die Polizei ermittelte, ob die Tat derselben Gruppe zuzuschreiben sei, die am 14. Januar das Büro der konservativen Partei mit Schüssen angegriffen hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Almería (dpa) - Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht. Als das winzige Säugetier in Ufernähe entdeckt worden …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare