+
Polizisten befragen am Eingang des Einkaufszentrums in Athen Augenzeugen zur Explosion der Bombe

Anschlag geht glimpflich aus

Bombe in Athener Einkaufszentrum 

Athen - Bei einem Bombenanschlag auf ein Einkaufszentrum im Norden der griechischen Hauptstadt Athen sind zwei Sicherheitskräfte leicht verletzt worden.

Ein Blutbad konnte rechtzeitig vereitelt werden. Örtliche Medien hätten gut 50 Minuten vor dem Anschlag am Sonntag zwei Warnanrufe erhalten, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin wurden rund 200 Menschen in Sicherheit gebracht. Die beiden Verletzten wurden nach etwa einer Stunde wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Zwar sind sonntags die Geschäfte in dem Einkaufszentrum geschlossen, aber Cafés, Restaurants und Kinos zwei Stockwerke über dem Ort der Explosion waren geöffnet. Die Bombe explodierte etwa 20 Minuten vor dem Beginn einiger Vorstellungen von überwiegend Kinderfilmen.

Die Bombe war den Angaben zufolge in einem Mülleimer versteckt. Bei umliegenden Geschäften gab es geringfügige Schäden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die Polizei ermittelte, ob die Tat derselben Gruppe zuzuschreiben sei, die am 14. Januar das Büro der konservativen Partei mit Schüssen angegriffen hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Räuber erstickt Rentnerin - Lebenslange Haft
Lebenslang in Haft muss ein Mann wegen des Raubmords an einer Rentnerin. Er hatte sie erstickt.
Räuber erstickt Rentnerin - Lebenslange Haft
Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Sie weigerte sich, in der Arbeit einen BH zu tragen - wurde deshalb nach ihren Angaben gefeuert. Ihre Fassungslosigkeit tat die Britin anschließend auf Facebook kund.
Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Die wegen einer angeblich exzessiven Party vom G20-Gipfel in Hamburg heimbeorderten Polizisten erhalten Unterstützung von unerwarteter Seite.
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten

Kommentare