+
Majo und Motshegetsi erkundeten den Zoo Leipzig auf eigenen Pfoten.

Flucht endet tödlich

Löwe nach Ausbruch im Zoo Leipzig erschossen

Leipzig - Die Löwen Majo und Motshegetsi brechen im Leipziger Zoo aus ihrem Gehege aus. Eine Gefahr für Besucher besteht zwar nicht. Doch für eines der Tiere endet der Ausflug tödlich.

Als der Leipziger Zoo-Direktor Jörg Junhold am Donnerstagmittag Auskünfte zum Ausbruch zweier Löwen geben will, scheint die Situation unter Kontrolle. Ein Tier sei mit einem Zaun ins Gehege zurückgedrängt worden, beim zweiten sei eine Narkose gesetzt worden. Doch dann wird Junhold aus dem Raum gerufen. Als er kurz darauf zurückkehrt, ist er sichtlich betroffen. Der zweite Löwe sei erschossen worden. „Das ist ein sehr, sehr trauriger Ausgang, den ich so nicht erhofft habe.“

Majo und Motshegetsi waren am Donnerstagmorgen aus ihrem Freigehege ausgebrochen. Wie die beiden anderthalbjährigen Etoscha-Löwen das geschafft haben, sei noch unklar, sagt Junhold. „Das hat uns alle überrascht. Die Löwen-Savanne ist erprobt. Sie ist seit 15 Jahren in Betrieb. Natürlich gehen wir davon aus, dass sie sicher ist.“ Der Zoo bleibt danach zunächst geschlossen, ein Notfallplan wird in Gang gesetzt.

Für Besucher habe keinerlei Gefahr bestanden, betont Junhold. Die Löwen entkamen gegen 8.40 Uhr aus der Anlage - also noch vor der Öffnung des Zoos. Auch Pfleger und Zoo-Mitarbeiter seien nicht gefährdet gewesen. Majo und Motshegetsi hätten sich verängstigt in ein Gebüsch unweit der Löwen-Savanne zurückgezogen und seien mit Zäunen und Fahrzeugen eingekesselt worden.

Welcher der Löwen erschossen wurde, kann der Zoo-Direktor zunächst nicht sagen. Und auch nicht, warum die Situation schließlich doch eskalierte. Der Löwe sollte mit einem Narkosegewehr betäubt werden. Doch dann sei wohl Unruhe entstanden und es sei die Entscheidung getroffen worden, das Tier zu töten. „In dem Fall geht die menschliche Sicherheit vor“, sagt Junhold.

Im Zoo Leipzig habe es in den vergangenen Jahren keinen Raubtierausbruch gegeben. In Baruth südlich von Berlin entkamen im Juli zwei Löwen aus ihrem Gehege. Als Grund nannte die Tierparkleitung „menschliches Versagen“. Die Löwen wurden von einem Außenzaun gestoppt. Eine Tierärztin betäubte ein Tier, das zweite kehrte freiwillig in seine Anlage zurück.

Majo und Motshegetsi lebten erst seit August in Leipzig. Die beiden afrikanischen Löwen - die Bezeichnung Etoscha leitet sich von einer Region in Namibia ab - waren aus Basel gekommen. Mit ihnen wollte der Zoo Leipzig eine neue Zucht beginnen. Wie es mit den Plänen nun weitergeht, ist offen. Direktor Junhold kündigte zunächst an, dass die Sicherheitsstandards an der Löwen-Savanne überprüft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare