+
Zwei Nonnen steckten in Rom drei Tage lang in einem Aufzug fest (Symbolbild).

Niemand hörte ihre Hilferufe

Zwei Nonnen stecken fast drei Tage lang in Aufzug fest

Rom - In einem Frauenkloster in Rom haben zwei Nonnen fast drei Tage lang in einem Aufzug festgesteckt, ohne dass jemand ihre Hilferufe erhöht hätte.

Die 58 und 68 Jahre alten Ordensschwestern aus Irland und Neuseeland waren nach einem Bericht der Zeitung "Giornale di Brescia" am Freitagnachmittag in den Aufzug gestiegen - und steckengeblieben. Das Kloster, in dem Nonnen während ihres Rom-Aufenthaltes nächtigen können, war zu den Zeitpunkt und während des Wochenendes menschenleer.

Erst am Montagmorgen sei eine Putzfrau gekommen und habe das Unglück bemerkt, schrieb die Zeitung weiter. Sie habe die Polizei alarmiert, die den Aufzug wieder in Gang gesetzt habe. Die beiden Nonnen wurden dem Bericht zufolge mit Flüssigkeitsmangel ins Krankenhaus gebracht.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

Kommentare