+
Die Hamburger Polizei ermittelt, ob zwei Obdachlose Opfer eines Anschlags geworden sind oder ob es sich um einen Brand ohne Fremdverschulden handelt. 

Motiv weiter unklar

Nach Angriff auf Obdachlose: Verdächtiger gefasst

Hamburg - Rascher Fahndungserfolg nach einem Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg: Nach Auswertung von Videoaufzeichnungen kommen die Fahnder einem Tatverdächtigen auf die Spur.

Einen Tag nach einem Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg haben die Ermittler einen 29-jährigen Verdächtigen festgenommen. Auf die Spur des Mannes kam die Polizei nach eigenen Angaben durch die Auswertung von Videoaufnahmen, die den mutmaßlichen Täter zeigen sollen. Diese Videoaufnahmen seien zunächst polizeiintern veröffentlicht worden. Am Mittwochmittag habe ein Polizeibeamter den mutmaßlichen Täter im Stadtteil St. Georg dann erkannt und festgenommen.

Der 29-Jährige steht nach Polizeiangaben im Verdacht, in der Nacht zum Dienstag die Schlafstätte von zwei Obdachlosen in einem Parkhaus an den Landungsbrücken angezündet zu haben. Die beiden 32 Jahre und 43 Jahre alten Männer waren dabei leicht verletzt worden.

Ist der Festgenommene auch obdachlos?

Nach seiner Vernehmung durch Beamte der Mordkommission sollte der Tatverdächtige am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zu möglichen Motiven für die Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Unklar war auch, ob auch der Festgenommene wie die Opfer obdachlos war.

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer unterstrich nach dem raschen Fahndungserfolg die Bedeutung von Videoüberwachungen. „Dieser Fall zeigt erneut, wie wichtig es ist, zeitnah mit vorhandenem Bild- oder Videomaterial nach dem gefährlichen Täter zu fahnden. Hierdurch ist es einem unserer Kollegen gelungen, den mutmaßlichen Täter festzunehmen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Polizei hebt Cannabisplantage im „Horrorhaus“ von Höxter aus
Die Polizei findet in einem Wohnhaus im ostwestfälischen Höxter eine Cannabisplantage. Das Besondere daran: Es ist nicht irgendein Gebäude. Es ist das Haus, in dem ein …
Polizei hebt Cannabisplantage im „Horrorhaus“ von Höxter aus
Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben
Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden …
Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Die Polizei findet in einem Wohnhaus im ostwestfälischen Höxter eine Cannabisplantage. Das Besondere daran: Es ist nicht irgendein Gebäude. Es ist das Haus, in dem ein …
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus

Kommentare