+
Zwei in rotem Ocker gemalte Bären in der Höhle Chauvet-Pont d’Arc in Frankreich. Foto: Jean-Michel Geneste/Ministère de la Culture et de la Communication

Zwei Phasen menschlicher Anwesenheit in Chauvet-Höhle

Vor mehr als 20 Jahren fanden Hobbyforscher in Südfrankreich eine Höhle mit eindrucksvollen Tierpanoramen, die Malereien sind Zehntausende Jahre alt. Nun vollziehen Wissenschaftler nach, von wann bis wann sich Menschen und Bären in der Höhle aufhielten.

Vallon-Pont-d'Arc (dpa) - In der für ihre prähistorischen Wandmalereien bekannten Chauvet-Höhle in Südfrankreich haben sich bereits vor etwa 37 000 Jahren Menschen aufgehalten.

Eine heute von der Fachzeitschrift "Proceedings" der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlichte Studie geht auf Grundlage von mehr als 250 Radiokarbon-Datierungen von zwei längeren Phasen menschlicher Aktivität in der Höhle aus. Die zweite endete demnach vor etwa 28 000 Jahren. Dies stütze auch bisherige Erkenntnisse, dass die Wandmalereien vor dieser Zeit entstanden.

Die Chauvet-Grotte wurde 1994 entdeckt, darin fand man mehr als 1000 Wandmalereien. Bekannt ist sie vor allem für ihre Tierzeichnungen, die von einem mit dem Finger in einen feuchten Untergrund geschabten Uhu bis hin zu einem zwölf Meter breiten Panorama mit Pferden, Löwen und Rhinozerossen reichen. Die Höhle zählt inzwischen zum Unesco-Weltkulturerbe.

Die Studie von Wissenschaftlern unter anderem aus Ägypten, Frankreich und Deutschland stützt sich auf Datierungen von Holzkohleresten vom Boden der Grotte, Malereien und Kohle-Spuren an den Wänden sowie Bärenknochen. Die Tiere nutzten die Höhle demnach im Zeitraum von vor 48 500 bis vor 33 000 Jahren als Unterschlupf.

Dies fällt teilweise zusammen mit der ersten Phase menschlicher Aktivität in der Grotte, für die sich Spuren im Alter von 37 000 bis etwa 33 500 Jahren fanden. Darauf folgt eine Pause, bevor sich erneut etwa 31 000 Jahre alte Spuren menschlicher Anwesenheit finden, die etwa 2000 bis 3000 Jahre dauerte.

"Keine Kohle am Boden, Malerei oder Kohle-Markierung nach dieser Zeit ist in der Höhle identifiziert worden", schreiben die Autoren. Der Zeitraum korreliere mit einem Steinschlag, der vor 29 400 Jahren den Eingang zur Höhle teilweise verschloss. Zwei weitere Steinschläge zwischen vor 23 500 bis 21 500 Jahren riegelten den Zugang endgültig ab. "Seitdem hat kein Mensch oder Tier, außer kleineren Säugetieren mit ihrer gesammelten Nahrung, die Höhle bis zu ihrer Wiederentdeckung 1994 betreten."

Die Chauvet-Höhle ist laut Unesco etwa 8500 Quadratmeter groß. Die Originalgrotte wird streng abgeschirmt und ist in erster Linie ausgewählten Wissenschaftlern zugängig. Im vergangenen Jahr wurde in der Nähe aber ein 55 Millionen Euro teurer Nachbau eröffnet, in dem Touristen aufwendige Kopien der Malereien besichtigen können.

Studie (zugänglich nach Ablauf der Sperrfrist)

Unesco zur Chauvet-Grotte, Frz.

Webseite zur Nachbildung der Höhle, Engl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare